Eine Legende ist eine Sache oder Person, die einen derart herausragenden Status hat, dass jeder von ihr angesprochen wird. Dementsprechend lag der Fokus der Harmonie Birmensdorf an ihrem Jahreskonzert am Samstagabend auf möglichst ohrwurmtauglichen Stücken. Denn der Auftritt im Gemeindezentrum Brüelmatt stand unter keinem geringeren Motto als «Legenden».

Geradezu in epische Klanghöhen schwang sich die Blasmusik gleich zu Beginn auf. Sie startete, zunächst von den Scheinwerfern in geheimnisvolles Licht getaucht, mit den berühmten Akkorden von Vangelis in den Abend. Manch eine legendäre Szene wurde da bei den Besuchern in Erinnerung gerufen. Man durfte sich etwa wie Kolumbus fühlen, der zum ersten Mal auf amerikanisches Neuland zusegelte – ohne dabei freilich des Weins und der Speisen entbehren zu müssen, die vom Turnverein serviert wurden.

Gleich anschliessend wurden die Beatles, die musikalischen Legenden schlechthin, geboten. Ein Arrangement von J.G. Mortimer rollte einen fein gearbeiteten Klangteppich mit den bekanntesten und eingängigsten Melodien aus. Es stellte sich heraus, dass «Hey Jude» mit Trompeten und Querflöten fast genauso gut klingt wie aus den unverwechselbaren Pilzkopf-Kehlen. Die Musiker, die Formation umfasst derzeit rund 40 Leute, überzeugte mit grosser Spielfreude und ebensolchem Einsatz.

Tambouren als Verstärkung

Ergänzt wurde die Harmonie an diesem Abend durch drei Tambouren unter der Leitung von Fabian Hämmerli. Souverän und ohne dabei eine Miene zu verziehen, liessen sie ihre Schläger niedersausen. Nebst zwei Eigenauftritten unterstützten sie die Blasmusik beim traditionellen Sechseläutenmarsch, der für einmal nicht den Abschluss des Programms bildete. Ein Highlight war der anschliessende Schlager «Griechischer Wein» von Udo Jürgens, zu dem sich die Harmonie erhob und Gläser schwenkend mitsang.

Das Publikum war angetan von dem Abend. «Ich bin jedes Jahr da, allein schon wegen der Leute hier», sagte Markus Tobler, Präsident des Trachtenvereins Uitikon. Auch Walter Fierz, ehemaliges Ehrenmitglied der Harmonie, war nicht nur wegen der Musik zugegen: «Man kennt hier alle und freut sich jedes Jahr aufs Neue, hierherzukommen.» Mit einem Lachen fügte er an, dass die Harmonie Birmensdorf nicht zuletzt auch ein «Heiratsclub» sei, immerhin 15 Ehen seien dank dieser Formation schon entstanden.

Das Jahreskonzert wird am 2. Dezember um 20 Uhr noch einmal im Gemeindesaal Nassenmatt in Aesch aufgeführt.