Urdorf
Atemlos durch die Nacht gefestet – mit viel Guggenpower

Mit Guggenpower eröffnen die Urdorfer ihre Fasnacht, die für Peter «Leuzi» Leuzinger die letzte als Zeremonienmeister ist.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Guggenpower mit den Urdorfer Stiereschränzer
12 Bilder
Swissness auch in der Bar, obschon die wenigsten Getränke aus der Schweiz stammen
Schirmherr Stefan Schmid eröffnet die diesjährige Urdorfer Fasnacht, rechts von ihm Zeremonienmeister Peter Leuzi Leuzinger
Trompeter Robin der Gugge Stiereschränzer aus Urdorf
Guggenpower an der Urdorfer Fasnacht
Sarah Heldner-Angelsberger, Leiterin der Tanz-Fabrik Urdorf im Gespräch mit Martin Büchi, Präsident der Clique Schäflibach (links) und Werner Barth
Die Urdorfer Gugge Stiereschränzer eröffneten mit ihren kakofonischen Klaengen die Urdorfer Fasnacht
Die Urdorfer Oberfasnächtler Ruedi Schweizer, Juerg Berri und Andi Kaegi
Auch die Dekoration in der Urdofer Zentrumshalle ist ganz aufs Motto Typisch Schwiizerisch abgestimmt
Die Musikerinnen und Musiker der Urdorfer Gugge «Stiereschraenzer» eroeffneten die Fasnacht mit voller Hingabe
Die Performance der Taxi-Dancer der Tanz-Fabrik Urdorf
Urdorfer Fasnacht mit Guggenpower eröffnet

Guggenpower mit den Urdorfer Stiereschränzer

Christian Murer

Das Motto der diesjährigen Fasnacht der Urdorfer Clique Schäflibach lautet «typisch schwiizerisch». Und typisch schweizerisch ist denn auch die Zentrumshalle dekoriert. Da stehen Sennen und Kühe herum. An den Decken hängen Namen von Schweizer Produkten und in der Bar fallen die Schweizer Fähnchen auf. Die flüssigen Drinks allerdings sind ganz und gar nicht schweizerisch.

Nach der ersten Runde Guggenpower folgt der Einmarsch der Schirmherren, der Malefizbach-Hexen, der Ur-Gruppe, der Wagenbauer, Schäflibacher und Majoretten. Der diesjährige Schirmherr Stefan Schmid begrüsst die relativ bescheidene Gästeschar mit einer Appenzeller Tracht und wünscht allen eine tolle Fasnacht. Die Stimmung in der Halle ist um diese Zeit noch recht verhalten. Einzig die Partyband «Die Grafenberger» aus Stuttgart versucht, sie anzuheizen. «Atemlos durch die Nacht» heisst die Devise.

Peter «Leuzi» Leuzinger übt an der Fasnacht 2015 zum letzten Mal das Amt des Zeremonienmeisters aus: «Für mich verläuft die diesjährige Fasnacht auch nach dreizehn Jahren wie jede Fasnacht.» Doch beim Konfettibegräbnis am kommenden Sonntag werde für ihn bestimmt der «grosse Gong» schlagen, gibt er unumwunden zu.

Ob es denn in seinem Amt auch prägende Fasnachtserlebnisse gegeben habe? «Ja bestimmt, ein Highlight war für mich und die Clique Schäflibach sicher der Rosenmontag-Umzug in Düsseldorf», sagt Leuzinger. Er sei übrigens stolz auf die vielen Kontakte zu deutschen Fasnachtsgruppen und er hoffe, dass diese Freundschaften auch mit einem neuen Präsidium nicht abbrechen werden.