Die Interessengemeinschaft Antifeminismus (IGAF) hat einen Veranstaltungsort für ihr «1.Internationale Antifeminismus-Treffen» gefunden. Nach dem Rückzug des Zürcher Restaurants Waid soll die Veranstaltung jetzt im «Giardino Verde» in Uitikon stattfinden, teilte der Gründer der IGAF und Ex-Präsident der Stadtluzerner SVP, René Kuhn, gestern mit.

Interesse aus dem Ausland

Nach der Stornierung durch den «Waid»-Wirt hätten sich verschiedene Interessenten gemeldet. Unter ihnen auch der Inhaber der Winanatura AG in Uitikon, so die Interessengemeinschaft in ihrer Mitteilung: «Mitglied der IGAF und selbstbetroffener Vater vom Sorgeunrecht.»

An der Veranstaltung vom 30.Oktober gehe es darum, «über aktuelle Probleme bei Scheidungs-, Unterhalts- und Sorgerechtsfragen» zu diskutieren, so die IGAF. Teilnehmer seien «vorwiegend betroffene Männer, Mitglieder von Vorständen von Männerorganisationen und zahlreiche Anwälte», die sich mit diesen Fragen befassten.

Laut den Veranstaltern haben zudem «Organisationen aus Italien, Spanien und Schweden» ihr Interesse angemeldet. (wi)