Oetwil
An der «Moschtete» werden jedes Jahr rund 200 Liter an Besucher abgegeben

Sie ist ein stattliches Gerät, die Oetwiler Mostpresse. Seit 1985 steht sie direkt neben der Limmat «i de Fähri». Seither ist sie einmal im Jahr für einen besonderen Anlass in Betrieb – die «Moschtete». Am Samstag war es wieder so weit.

Senada Haralcic
Merken
Drucken
Teilen
Moschtete in Oetwil
5 Bilder
Rund 200 Liter Most wurden ausgeschenkt
Die Festbänke an der Limmat waren schnell besetzt
Die Moschtete ist eine gute Gelegenheit, um sich zu treffen und zu plaudern
Zum Essen gab es Käse und Brot

Moschtete in Oetwil

Senada Haralcic

Viele Oetwiler trafen sich am Limmatufer, um gemeinsam bei einem Glas Most auf den bevorstehenden Herbst anzustossen.

«Vor 27 Jahren hatte der Gemeinderat dieses Fest eingeführt und wir freuen uns, wenn wir diese Tradition erhalten können», sagte Gemeindeschreiber Pierluigi Chiodini. Die Gemeinde bestellt dafür drei Fässer geraffelte Äpfel und Birnen beim Dietiker Bauer Kurt Bräm und presst frischen Saft gleich vor den Augen der Besucher. «Wir bieten unseren Gästen zudem Brot und Käse an», fügte Chiodini an.

Der Most ist gratis

Der frische Most besteht aus reinen Äpfeln und Birnen und enthält keine weiteren Zutaten. «Wir haben wie jedes Jahr fleissige Helfer, die das Ganze hier möglich machen. Werkangestellte und das Ehepaar Peter und Erika Menzi versorgen unsere Gäste mit der Spezialität aus der Region», sagte der Gemeindeschreiber. Der Most ist kostenlos. «Er wird ausschliesslich an diesem Tag angeboten.

Am späteren Nachmittag dürfen alle die eine Flasche dabei haben, den frischen Saft mit nach Hause nehmen», so Chiodini. Bei fast 200 Liter Most dürfte jeder Besucher auf seine Kosten gekommen sein.