Welches Kind träumt nicht davon, später einmal Feuerwehrmann zu werden. Am Feuerwehrtag in Unterengstringen ist die Gelegenheit gekommen, sich während ein paar Stunden an Schläuchen zu probieren.

27 Kinder folgen an diesem Samstag der Einladung Elternvereins Unterengstringen und nutzen die Gelegenheit hinter die Kulissen des örtlichen Feuerwehrdepots zu blicken.
An vier Posten erfahren sie allerlei Spannendes über die Feuerwehr und dürfen selber Hand anlegen.

Natürlich gehört auch die richtige Ausrüstung samt Helm dazu. Da darf ein Ausflug mit dem Mannschaftsbus zum Kloster Fahr nicht fehlen. Der absolute Höhepunkt ist jedoch das Eimerpritzen auf Tennisbälle und das Handhaben eines Wasserschlauchs. Zum Abschluss geht es in den nahen Wald, um zu grillieren.

Den Kindern bereitet der Anlass sichtlich Spass. «Ich bin zum ersten Mal an einem solchen Feuerwehr-Tag. Das Spritzen mit der Eimerspritze fand ich super», bilanziert die achtjährige Zoe. Und der gleichaltrige Valentin sagt: «Am Besten hat mir die Fahrt mit dem Mannschaftsbus zum Kloster Fahr gefallen.»

Zufrieden ist auch der verantwortliche Vizekommandant Ralph Pfister: «Mir hat der Tag sehr viel Freude bereitet. Es geht ja auch darum, zu zeigen, dass die Feuerwehr für die Bevölkerung da ist.» Und Alexandra Unternährer vom Elternverein fügt an: «All die strahlenden Gesichter der Kinder und der Väter haben mich mächtig gefreut.»