Amateurfussball
Am 12. Juni soll der Restart in den unteren Ligen erfolgen

Die Limmattaler Zweitligisten Urdorf und Schlieren könnten den Spielbetrieb demnächst wieder aufnehmen. Der Fussballverband der Region Zürich plant nach der Coronapause die Wiederaufnahme der Saison.

Ruedi Burkart
Merken
Drucken
Teilen
Willy Scramoncini, Leiter Spielbetrieb beim Fussballverband der Region Zürich.

Willy Scramoncini, Leiter Spielbetrieb beim Fussballverband der Region Zürich.

Zvg

Nachdem der Bundesrat in Aussicht gestellt hat, dass der Ball auch in den Amateurligen per 31. Mai wieder ohne Auflagen rollen darf, ist die Erleichterung im Fussballverband der Region Zürich (FVRZ) gross. «Natürlich sind wir froh, dass es bald weitergehen wird», sagt Willy Scramoncini (Bild), Leiter Abteilung Spielbetrieb beim FVRZ. Allerdings müsse man noch den 26. Mai abwarten, gibt Scramoncini zu bedenken. Erst dann wird Bundesbern die Lockerungen definitiv verkünden.

Nichtsdestotrotz arbeitet man hinter den Kulissen auf Hochtouren am Restart der Saison 2020/21. Um die Meisterschaft werten zu können, muss zumindest die Hinrunde komplett absolviert werden. Im Fall der beiden Limmattaler Zweitligisten Schlieren und Urdorf heisst dies, dass noch je drei Partien gespielt werden müssen. Voraussichtlich werden diese Spiele angesetzt auf die Wochenenden vom 12./13. Juni, 19./20. Juni und 26./27. Juni.

Die definitiven Spielpläne sollen demnächst kommen

«Vereine, die vier Spiele nachholen müssen, starten schon am 5. Juni», so Scramoncini. Die definitiven Spielpläne werden in Kürze auf der Website des FVRZ aufgeschaltet. Dass nicht alle Klubs begeistert davon sind, die Saison noch irgendwie durchzudrücken, versteht sich von selbst. «Meines Wissens sind zehn bis zwanzig Prozent der Vereine gegen eine Wiederaufnahme der Meisterschaft», sagt Scramoncini. Klubs, die vom Abstieg bedroht sind, sähen einen Abbruch der laufenden Saison natürlich lieber als jene, die um den Aufstieg kämpfen, so der FVRZ-Funktionär.