Urdorf
Am Waldfest wurde ein mehrjähriger Fluch durchbrochen

Das Waldfest der Knabengesellschaft in Urdorf zog rund achthundert Besucher aller Altersklassen an.

Christian Murer (Text & Fotos)
Merken
Drucken
Teilen
Stimmungsvolles Ambiente am 49
11 Bilder
Tout Urdorf freut sich am prächtigen Sommerabend im Wald
Der Blick von der Musiker- und Tanzbühne
Der Dietiker Musiker Marcel Schlapp von der Partyband Die Entertainer
Jung und Alt festen im Bergermoos friedlich zusammen
Der Vorstand der Urdorfer Knabengesellschaft
Waldfest Urdorf
Der Urdorfer Kurt Messerli geniesst den Bierhumpen
Der 13-jährige Fabio aus Frauenfeld freut sich am leckeren Bratspiess
_Leandro mit Grosi Käthi beim Nachtessen im Wald
Am Wild West Schiessstand trifft Jessica ins Schwarze

Stimmungsvolles Ambiente am 49

Christian Murer

Wo gewöhnlich Fuchs und Hase, Ameisen, Käuzchen und Mäuse hausen, fand dieses Wochenende eine rauschende Party statt. Das Waldfest der Knabengesellschaft Urdorf (KGU) gehört bereits seit 49 Jahren zum Urdorfer Sommer. Dass der Anlass keineswegs an Anziehungskraft verloren hat, zeigte sich am vergangenen Wochenende im Bergermooswald. Am Freitag- und Samstagabend füllten sich die Bankreihen bis zum letzten Platz. Gegen Mitternacht ging jeweils feuchtfröhlich die Post ab. Die Partyband «Die Entertainer» heizte dem Publikum tüchtig ein. Zudem kümmerte sich ein engagiertes Team von freiwilligen Helferinnen und Helfern darum, dass es den Gästen an Getränken und kulinarischen Köstlichkeiten nicht mangelte.

Sichtlich stolz und erfreut sagte der Präsident der KGU, Stefan «Isi» Isenschmid, am Sonntagmorgen: «Den mehrjährigen Schlechtwetter-Fluch haben wir durchbrochen. Wir durften dieses Wochenende endlich wieder einmal ein Waldfest bei Traumwetter durchführen.» Das Fest sei ohne grössere Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Die Stimmung sei sehr friedlich und gemütlich gewesen. «Die KGU bedankt sich an dieser Stelle bei all den Helfern und Besuchern, die es ermöglichen, dass wir das Waldfest kommendes Jahr bereits zum 50. Mal feiern dürfen», so der 23-jährige gelernte Steinbildhauer.