Die Musikschule Dietikon, die heuer ihren 40. Geburtstag feiert, führt jährlich rund
20 Schülerkonzerte durch. Alle Klassen können einmal im Jahr auftreten. Am Dienstag zeigten sechs Schülerinnen und Schüler aus der Klavierklasse der Lehrerin Meng Xu ihr Können im Gemeinderatssaal. Xu wird von ihren Schützlingen als einfühlsam, verständnisvoll und kreativ geschätzt.

Die 30-jährige Klavierlehrerin aus Schanghai hat in San Francisco Piano Performance und in Luzern Musikpädagogik studiert. «In China setzen die Lehrer mehr auf Leitung und Autorität, während man im Westen auf Begleitung und Einfühlungsvermögen fokussiert. Jede Methode hat ihre Vor- und Nachteile», sagte Xu, die schon im Alter von drei Jahren das Klavierspiel lernte und erst kürzlich von ihrem Mutterschaftsurlaub zurückkehrte.

Individuelle Begleitung

Ihre Schülerinnen und Schüler spielten am Konzert auswendig auf unterschiedlichsten Niveaus und mit einer grossen Bandbreite an Emotionen: Ob gefühlvoll mit südkoreanischem Pop wie «Kiss the Rain» von Yiruma, klassisch mit einem Präludium in C-Dur von Bach oder beschwingt mit dem deutschen Kinderlied «Hänsel und Gretel» – die individuelle Begleitung und die Unterstützung der Lehrerin tragen Früchte. Das sei übrigens einer der Vorteile der Musikschule gegenüber der Volksschule: «Sie hat keinen Lehrplan und kann deshalb flexibel auf jedes Kind eingehen», erklärte Musikschulleiterin Daniela Jordi.