«Wohnen in der zweiten Lebenshälfte» betitelt die Eigentümerin des Grundstücks, die Baugenossenschaft des eidgenössischen Personals (BEP), das Projekt Hofächer. Altersgerechte Wohnungen sollen hier entstehen. Geplant sind vier Häuser mit 1½-, 2½-, und 3½-Zimmerwohnungen. Auch drei Atelierwohnungen werden angeboten.

Beim Begriff altersgerecht geht es laut Sabina Hubacher vom zuständigen Architekturbüro Haerle Hubacher nicht nur um eine angemessene Höhe der Küchenschränke oder eine Treppe, die nicht zu steil ist. «Gegen Einsamkeit im Alter kann man architektonisch vorgehen. Zum Beispiel mit Gemeinschaftsräumen», so Hubacher. Ausserdem wird den Bewohnern und Bewohnerinnen für Fragen und Probleme eine Ansprechperson mit einem Büro in der Siedlung zur Verfügung stehen.

Idee kam von Geschwisterpaar

Die Idee, am Hofächer Wohnungen für ältere Menschen zu realisieren, kam von den Grundeigentümern Lisbeth und Hans Weibel. Vor vier Jahren entschied sich das Geschwisterpaar, das vor 16 Jahren von ihrem Vater erhaltene Grundstück zu überbauen. In zahlreichen Besprechungen mit der BEP wurden Vorstellungen und Möglichkeiten ausgetauscht, woraufhin sich die Geschwister im März 2013 entschieden, das Baurecht an die BEP zu übergeben.

Für die Genossenschaft ist dieses Projekt der erste Neubau seit 40 Jahren. Der Präsident der BEP, Kurt Altenburger, sagt dazu: «Uns liegt sehr viel am Hofächer Dietikon. Unser Angebot wird durch diese Wohnungen, die speziell für Menschen im zweiten Lebensabschnitt geplant wurden, komplettiert.»