Bezirk Dietikon
Am 12.12.12 treten 13 Paare vor den Traualtar

Das letzte Schnapszahl-Heiratsdatum des Jahrzehnts steht vor der Tür: der 12. Dezember 2012. Das Zivilstandsamt Dietikon ist seit September ausgebucht.

Katja Landolt
Merken
Drucken
Teilen
Auf Traumhochzeit folgen höhere Steuern: Realität für einige Paare. Key

Auf Traumhochzeit folgen höhere Steuern: Realität für einige Paare. Key

Wer seine Angebetete an einem Schnapszahl-Datum heiraten will, muss sich sputen. Am kommenden Mittwoch bietet sich mit dem 12.12.2012 für lange Zeit die letzte Gelegenheit. Das lassen sich viele Heiratswillige landauf, landab nicht entgehen. Und auch auf dem Zivilstandsamt Dietikon, das für den gesamten Bezirk und die Gemeinde Bergdietikon zuständig ist, geben sich an diesem Tag 13 Paare die Klinke in die Hand – 7 im Stadthaus, 6 in der Taverne zur Krone. «Wir sind bereits seit Anfang September ausgebucht», sagt Jacqueline Tscherry, Leiterin Zivilstandsamt. Verschiedene Paare hätten seither vertröstet werden müssen.

Datum schmackhaft gemacht

Ganz so wild scheinen die Hochzeitswilligen auf die Schnapszahl-Hochzeitstermine in den kälteren Monaten aber nicht mehr zu sein. Zwar wurden auf dem Zivilstandsamt Dietikon bereits am erstmöglichen Reservierungsdatum im Mai die ersten Buchungen für den Dezember 2012 entgegengenommen – im Juli aber startete das Zivilstandsamt nochmals einen Aufruf für das ungewöhnliche Heiratsdatum. «Wir haben den Paaren das Datum schmackhaft gemacht und ins Bewusstsein gerufen», sagt Jacqueline Tscherry. Ob sich nun aber effektiv aufgrund dieses Aufrufes mehr Leute gemeldet haben, lasse sich nicht sagen. «Die Samstagstermine sind ebenfalls immer ausgebucht, sogar diejenigen am 15. Dezember.»

Etwas Nachhilfe hatte es auch 2011 gebraucht; damals startete das Zivilstandsamt im Sommer online eine Werbeaktion mit dem Slogan «Heiraten am 11.11.11 – ein unvergessliches Hochzeitsdatum». Zivilstandsbeamtin Miriam Huber vermutete damals, dass die Paare vom Ansturm in den Vorjahren etwas abgeschreckt seien oder davon ausgehen würden, dass die Termine sowieso alle schon besetzt seien. Dem zögerlichen Reservieren zum Trotz trauten sich am 11.11.11 dann 18 Paare. Spitzenreiter bleibt aber der 8.8.2008 wegen der Acht als «unendliche Zahl» – damals gaben sich auf dem Standesamt Dietikon 20 Paare das Jawort.

Sind Schnapszahl-Trauungen auch für Standesbeamte etwas Spezielles? Grundsätzlich sei jede Trauung – ob an einem Schnapszahl-Datum oder nicht – etwas Besonderes, sagt Jacqueline Tscherry. «Die Anzahl der Trauungen und das an einem Datum, das die Brautpaare nie vergessen werden, macht die Schnapszahl-Trauungen aber auch für uns Zivilstandsbeamtinnen zu etwas Speziellem.»

Wem als Schnapszahl-Liebhaber der kommende Mittwoch als Heiratsdatum doch etwas zu spontan ist, hat noch etwas Bedenkzeit. Die nächste Chance gibt es am 2.2.2022.