Dietikon
Alte Liebe rostet nicht – vom Valentinstag halten sie aber nicht besonders viel

Die Wertschätzung der Liebsten steht am heutigen Valentinstag im Mittelpunkt. Doch wie wird Liebe im Alter gelebt? Der Besuch in zwei Alterszentren zeigt, dass es bei Senioren auf Mut und gemeinsames Lachen ankommt.

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Georg und Lotti Planzer sind seit 40 Jahren glücklich verheiratet.

Georg und Lotti Planzer sind seit 40 Jahren glücklich verheiratet.

Alex Rudolf

Floristen und Süssigkeitenhersteller frohlocken, sind doch ihre Produkte die beliebtesten Geschenke zum Valentinstag. Doch worauf kommt es bei der Liebe wirklich an? Wohl niemand kann diese Frage besser beantworten als Menschen, die jahrzehntelange Beziehungserfahrung haben.

Und was wenn der Partner verstorben ist und man sich als Senior nach einer neuen Liebe sehnt? Erlischt das Bedürfnis nach Zweisamkeit irgendwann? Anlässlich des heutigen Valentinstags macht sich die Limmattaler Zeitung auf die Suche nach der Liebe im Alter.

Hildegard Stocker hat ein lautes, ansteckendes Lachen, das den ganzen Raum ausfüllt. Wenn sie sagt, dass sie mit ihrem Leben glücklich ist, dann glaubt man ihr das, ohne zu zögern. Seit vergangenem Dezember lebt die 82-Jährige in einer Senevita-Alterswohnung im Limmatfeld. Vor 15 Jahren verstarb ihr Mann – die Liebe ihres Lebens, wie sie sagt.

Hildegard Stocker braucht zum Glücklichsein keinen Partner mehr.

Hildegard Stocker braucht zum Glücklichsein keinen Partner mehr.

Alex Rudolf

«In den 45 Jahren Ehe gab es gute und weniger gute Zeiten, doch möchte ich keine Sekunde davon missen.» Heute geniesst sie ihr Leben und verbringt viel Zeit mit ihren vier Kindern und elf Enkelkindern. Auch könnte sie nicht ohne das Jassen leben. «Erst diese Woche habe ich mit drei männlichen Bewohnern einen Jass gehabt», sagt sie. Für ihre Spielpartner interessiert sie sich jedoch nicht auf amouröse Weise: «Meine Familie und mein Jass reichen mir zum Glücklichsein.»

Mut zur Beziehung

Dass viele Senioren Erfüllung in ihrer Familie oder im Freundeskreis finden, sei durchaus der Fall, sagt Kurt Vogt, Pfarrer des Seelsorgeraums Dietikon-Schlieren. Aus Gesprächen mit älteren Menschen habe er jedoch herausgespürt, dass das Bedürfnis nach Zuneigung, Gesprächen und Zweisamkeit auch im höheren Alter nicht einfach verschwinde. «Für viele ist das Thema Liebe noch überhaupt nicht erledigt», sagt er. Würden Senioren ihn um Rat in Beziehungsfragen bitten, dann sei das Problem oft, dass sie die Reaktionen der eigenen Kinder oder des Bekanntenkreises auf die Beziehung oder die Liebschaft fürchten. «Es braucht Mut, um sich ab einem gewissen Alter neu zu verlieben und dann auch gegen aussen dazu zu stehen», sagt Vogt.

Das Wichtigste zum Valentinstag

- Der Valentinstag geht je nach Quelle entweder auf Valentin von Terni oder Valentin von Viterbo (beides christliche Märtyrer, die um das dritte Jahrhundert lebten) zurück.

- Der Gedenktag wurde knapp 250 Jahre später für die ganze Kirche von Papst Gelasius eingeführt.

- Seit dem 15. Jahrhundert bildeten sich in England Valentinspaare, die sich kleine Geschenke oder Gedichte zukommen liessen.

- Englische Auswanderer brachten den Brauch in die Vereinigten Staaten mit. Während des Zweiten Weltkriegs feierten amerikanische Soldaten den Brauch wieder nach Europa mit.

- Ebenfalls an grosser Bekanntheit gewann der Valentinstag in Europa zudem durch die intensive Werbung von Floristen und Schokoladeherstellern. Diese beiden Produkte gelten als die beliebtesten Valentinstagsgeschenke.

Nebst dem Bedürfnis nach Liebe bestünde auch im Alter durchaus noch dasjenige nach körperlicher Zuneigung. «Es ist wichtig, dieses Bedürfnis nach Sexualität auch im Alter zu pflegen», so Vogt. Wer sich im Alter eine Partnerschaft wünscht, dem rät Vogt, sich aktiv am gesellschaftlichen Leben zu beteiligen und auf diese Weise jemanden kennenzulernen. Von Partnerschaftsbörsen für Senioren im Internet hält er wenig, da viele Betagte nicht ausreichend bewandert seien im Umgang mit Computern oder den Gepflogenheiten im Internet.

Dem widerspricht Barbara Beckenbauer, Psychologin beim Singleportal Parship. «Bei uns suchen auch Senioren eine Beziehung», sagt sie. Die Hemmschwelle sei in den vergangenen Jahren stark gesunken. Auch Beckenbauer sagt, dass das Bedürfnis nach Liebe, Zuneigung und Sexualität im Alter nicht einfach aufhöre. «Vom Bild, dass es nach einem gewissen Alter mit der Liebe vorbei ist, müssen wir uns verabschieden.»

Neben den glücklichen Singles und den Suchenden gibt es auch jene, die ihr Glück bereits gefunden haben. Georg und Lotti Planzer müssen nicht mehr suchen. Sie sind seit 40 Jahren verheiratet, glücklich verheiratet, wie die beiden 70-Jährigen bekräftigen. «Wir lachen viel zusammen», sagt Georg Planzer und schaut seine Lotti an.

«Meinungsverschiedenheiten und Streiterein gibt es überall», fügt er an. Doch es sei wichtig, sich immer respektvoll zu behandeln. Probleme gebe es im Leben immer wieder. Was ihrer Ehe ebenfalls geholfen haben könnte, sei, dass sie im für damalige Verhältnisse hohen Alter von 30 Jahren heirateten. «Wir wussten beide, wer wir sind und was wir wollen. Ich glaube, das ist gut für eine Partnerschaft», sagt Georg Planzer.

Offenheit statt Blumen

Vom Valentinstag halten die Planzers nicht sonderlich viel. «Einer unserer früheren Nachbarn kam am Samstag stets mit einem Blumenstrauss zu seiner Frau nach Hause», sagt der ehemalige Postangestellte. Unter der Woche seien jedoch hin und wieder so richtig die Fetzen geflogen, wie Planzers durch die dünnen Wände des Wohnhochhauses vernahmen. «Uns ist es viel lieber, stets direkte Gespräche zu führen und so Probleme zu lösen, als mit Blumen Probleme zu verdecken», fügt Lotti Planzer an.

Zwischen den Planzers war es nicht Liebe auf den ersten Blick. «Wir wurden uns von gemeinsamen Bekannten vorgestellt und ich dachte nur: Nein», sagt Georg Planzer. Viel zu nervös sei Lotti damals gewesen. Zufällig kreuzten sich ihre Wege erneut in Norwegen, wo sich Lotti bereits Hals über Kopf in Georg verliebte: «Ich wusste: Ich will ihn oder keinen», sagt sie. Bei Georg Planzer machte es erst ein paar Monate später klick, als die beiden an einer 1.-August-Feier wieder aufeinandertrafen.