Dietikon
Alle sind im neuen Jugendzentrum willkommen

Mit der offiziellen Eröffnung und einer grossen Party hat der neue Jugendtreff in Dietikon am Freitag seinen Betrieb aufgenommen. Das Fazit: Der Ort gefällt.

Christoph Merki
Merken
Drucken
Teilen
Die Teenager feierten ausgelassen an der Einweihungsparty des Dietiker Jugendtreffs, der neu an der Urdorferstrasse 34 beheimatet ist.

Die Teenager feierten ausgelassen an der Einweihungsparty des Dietiker Jugendtreffs, der neu an der Urdorferstrasse 34 beheimatet ist.

Christoph Merki

«Hängen» und «Chillen», dies locke den Dietiker Nachwuchs jeweils in den Jugendtreff. Von diesem eher ruhigen Zeitvertreib ist jedoch am vergangenen Freitag an der Urdorferstrasse 34 nicht viel zu sehen. Zwar läuft bei der offiziellen Übergabe durch Stadtpräsident Otto Müller das Programm noch in ruhigen Bahnen, doch der neue Treff scheint auch die Jugendlichen mit neuer Energie erfüllt zu haben.

Grosse Party

Nachdem viele Einwohner die Gelegenheit der offenen Tür nutzen, um die neuen Räumlichkeiten zu inspizieren, startet abends die grosse Eröffnungsparty. Der Sound der DJs, aber auch die Liveacts heizen den Jugendlichen ein. Dabei sorgen auch junge Dietiker Musiktalente wie das Rapper-Duo «Black ZH» gleich selbst für mitreissende Stimmung. Gut 60 Jugendliche lassen sich diese Eröffnungsparty nicht entgehen und halten dabei auch die zwei Jugendarbeiter Katja Schulz und Oliver Badrzadeh auf Trab. «Ich bin wie eine grosse Schwester für die Jugendlichen», erzählt Schulz schmunzelnd.

Auch sie ist froh über den neuen Treff, vor allem über den Standort. «Am alten Ort war gleich die Strasse vor der Tür, da hatte ich schon einen höheren Puls, wenn wir bei Türschluss die Jugendlichen rausschicken mussten», begründet sie, «es ist auch viel ungezwungener hier.» Das Einweihungsfest sei ein regelrechter Selbstläufer geworden, vor allem durch den Einbezug von Facebook. Sogar Besucher aus Spreitenbach machen sich ein Bild des neuen Zentrums. «Grundsätzlich sind alle willkommen bei uns, solange sie nicht Hausverbot haben und anständig sind», unterstreicht Schulz den offenen Charakter des Zentrums.

Oase für Jugendliche

Gutes Feedback gibt es auch von den Besuchern selbst, zur neuen Örtlichkeit, zum Betrieb und zu den beiden Jugendarbeitern. «Es ist das beste Jugendzentrum», ist Dragana Vasi überzeugt, jetzt sei es grösser und es gebe mehr Möglichkeiten, fährt sie fort. Ähnlich lobt Jessica Mehaidli: «Es ist gut, weil es gemütlich ist und man hier Musik hören kann.» Ausserdem gehe Oliver Badrzadeh «voll mit dem Beat».

Nebst der Tanzfläche, wo DJ Sirak für die richtige Musik sorgt, sind der «Tschüttelikasten» und der Billardtisch heiss begehrt. Es braucht nicht lange, um zu merken, dass sich an dieser Stätte in kürzester Zeit eine Oase für Jugendliche entwickeln wird. «Der neue Ort hier hat bei mir für einen richtigen Motivationsschub gesorgt», gesteht Katja Schulz. Nicht ganz unschuldig an der Umsetzung des neuen Jugendtreffs sei aber auch das Jugendparlament, wie die beiden Jungparlamentarier Samantha Lamprecht und Erika Allenspach erzählen. Nach dem persönlichen Augenschein zeigen sie sich erfreut: «Es ist wirklich eine gute Sache.» Nach der offiziellen Eröffnung stehen nun schon diese Woche mit den «Girls Days» für Mädchen von 11 bis 16 Jahren die ersten Events auf dem Programm.