Aesch
Aesch 100'000 Franken im Minus – GV sagt trotzdem Ja zu Rechnung

An der Gemeindeversammlung in Aesch genehmigten die Stimmbürger die Jahresrechnung der Politischen und der Primarschulgemeinde.

Tobias Hänni
Drucken
Teilen
Das Gemeindehaus von Aesch (Archivbild).

Das Gemeindehaus von Aesch (Archivbild).

Alex Rudolf

Der Gemeinderat von Aesch konnte den Stimmbürgern an der Gemeindeversammlung am Mittwochabend eine ausgeglichene Rechnung 2014 zur Abstimmung vorlegen. Oder zumindest jenen 44 Bürgern, die trotz lauem Sommerabend in den Gemeindesaal gekommen waren. Mit 100'000 Franken Verlust kam die Rechnung mit einer roten Null daher. Finanzvorstand Diego Bonato wies in seinen Ausführungen auf die Erträge hin, die wegen des seit 2014 tieferen Steuerfusses (28 Prozent) geschrumpft seien - von 1,6 Millionen im Jahr 2013 auf 1,43 Millionen im letzten Jahr. “Mit diesen Erträgen kommen wir gerade noch so durch”, sagte Bonato. Solider sieht es beim Eigenkapital aus, von dem Aesch 7,5 Millionen Franken in seiner Kasse hat.

Schulgemeinde nahm weniger ein

Vor der Rechnung der Politischen Gemeinde hatten die Bürgerinnen und Bürger bereits jene der Primarschulgemeinde einstimmig durchgewunken. Die Schulrechnung schloss mit einem Verlust von fast einer halben Million Franken – womit sie aber immer noch besser herauskam als budgetiert. Die Primarschulgemeinde hat im letzten Jahr 2,8 Millionen Franken ausgegeben, bei einem Ertrag von rund 2,3 Millionen. Der Verlust sei vor allem auf die Steuererträge zurückzuführen, die deutlich tiefer ausgefallen seien, als vorgesehen, sagte Jürg Niederbacher von der Primarschulpflege.

Schützenhaus und Verkehrssicherheit

Die Aescher hatten an der Versammlung zudem über einige Kreditabrechnungen abzustimmen: So über jenen für die Sanierung des Schützenhauses, die mit rund 135'000 Franken fünf Prozent günstiger durchgeführt werden konnte, als vorgesehen. Die Abrechung wurde einstimmig genehmigt, ebenso die beiden Teilkredite, die im Rahmen der Verkehrssicherheit in bauliche Massnahmen und die Neugestaltung des Verkehrsknotens Halden-/Grossacherstrasse.