Abstimmung
Ja zur Zentralisierung der Blaulichtorganisationen: Die Uitiker Polizei zieht zur Feuerwehr

Die Polizei wird neu auch ins Üdiker-Huus ziehen, wo die Feuerwehr jetzt schon beheimatet ist. Das Üdiker-Huus soll ausserdem teilsaniert werden. Das Stimmvolk hat die entsprechenden Kredite an der Urne gutgeheissen.

Carmen Frei
Drucken
Teilen
Neben der Ortsfeuerwehr soll hier nach dem Umbau auch die Gemeindepolizei einziehen.

Neben der Ortsfeuerwehr soll hier nach dem Umbau auch die Gemeindepolizei einziehen.

zvg

«Wir können stolz sein, dass wir ein so tolles Resultat erhalten haben», sagt Uitiker Feuerwehrkommandant Werner Oetiker. 83,5 Prozent der Stimmbeteiligten hiessen den Kredit in der Höhe von 1,97 Millionen Franken zur Zentralisierung der Blaulichtorganisationen gut.

Gleichzeitig bewilligte das Volk zudem 0,71 Millionen Franken für die Teilsanierung des Üdiker-Huus. Die Polizei befindet sich ­heute noch an der Zürcherstrasse 55. Die Feuerwehr befindet sich hingegen bereits heute im Untergeschoss des Üdiker-Huus.

Neu soll auch die Polizei dort einziehen, sobald die Liegenschaft um­gebaut ist. Zurzeit hat es noch einigen freien Platz, seit der Werkhof vom Üdiker-Huus ­weggezogen ist und ein neues eigenes Gebäude am Dorfrand bezogen hat.

Den Gemeindepräsident freut’s – die RPK nicht

Gemeindepräsident Chris Linder (FDP) hat das positive Resultat zwar erwartet. «Wir freuen uns aber auch, dass es so deutlich ausgefallen ist», meinte er. Mit der Umsetzung werde nun zügig begonnen.

Die Feuerwehr muss nun wegen der Bauarbeiten gleich mehrere Male intern im Üdiker-Huus umziehen. «Wir müssen nun in die Stiefel springen und losrennen», sagte Oetiker. Platztechnisch müssen sie sich arrangieren. «Dafür ist es nachher viel besser.»

Weniger positiv sieht das ­Resultat André Müller (FDP) von der Rechnungsprüfungskommission (RPK). Sie hatte ein Nein zum Kredit empfohlen. «Wir haben erwartet, dass der Gemeinderat ein Gesamtkonzept für die Sanierung des Üdiker-Huus vorlegt», sagte ­Müller. So wüsste die Bevölkerung, wie viel die Sanierung ­insgesamt kosten werde. Laut Linder wollte man die Um­nutzung des Alten Werkhofs aber nicht weiter verschieben.

Aktuelle Nachrichten