Dietikon
Ab Sonntagnacht wirds am Bahnhof laut - dafür wird er kundenfreundlicher

Über 21'000 Leute steigen am Bahnhof Dietikon täglich ein und aus. In puncto Grösse liegt er auf Rang 30 von 800 Schweizer Bahnhöfen. Ab Januar soll er auch kundenfreundlicher sein: 7,4 Millionen Franken investieren die SBB in die Bahnhofaufwertung.

David Egger
Merken
Drucken
Teilen
Schon im Frühling wurde im Bahnhof in der Nacht gearbeitet, als das Gleis 1 erneuert wurde. Diesen Sonntag beginnen die nächsten Nachtarbeiten. Roman Patané

Schon im Frühling wurde im Bahnhof in der Nacht gearbeitet, als das Gleis 1 erneuert wurde. Diesen Sonntag beginnen die nächsten Nachtarbeiten. Roman Patané

Leserbild Roman Patané

Ob Gehbehinderte oder Leute mit Kinderwagen und schwerem Gepäck: Dank ausgebauten Perrons können sie künftig alle stufenlos und damit einfacher einsteigen. Konkret werden die Perrons an den Gleisen 1, 5 und 6 erhöht. Nach der Erhöhung entsprechen sie den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes.

Auf dem Perron der Gleise 5 und 6 entsteht zudem eine neue Wartehalle. «Die Arbeiten verlaufen reibungslos. Gemäss aktuellem Stand sind sie schon im November fertig», sagt Reto Schärli, Mediensprecher der SBB. Auch der vorgesehene Kostenrahmen wird voraussichtlich eingehalten. Allerdings könnte das Wetter die Bauarbeiten verzögern: «Wenn es im Herbst längere Zeit nicht schön ist, können wir die Belagsarbeiten auf den Perrons erst im Frühjahr 2015 vornehmen», so Schärli.

Bereits seit dem 19. Juni ist das Perron am Gleis 1 in Betrieb, wo auch das Gleis erneuert und mit einer Weiche ergänzt wurde. Ab Sonntag, 27. Juli, soll auch das Perron auf der Seite des fünften Gleises erhöht und die neue Wartehalle gebaut werden. Das führt zu nächtlichem Baulärm. Die Bauarbeiten müssen in der Nacht vorgenommen werden, weil die Arbeiter teils die Fahrleitung abschalten müssen. Aber nicht nur die Arbeiten selbst werden laut sein: Die SBB setzen für die Sicherheit ihrer Mitarbeiter auch akustische Warnanlagen ein. Mit einem Brief haben sie die Anwohner darüber informiert und um Verständnis gebeten.

Ab Ende September wird auch das Perron am Gleis 6 angehoben. Diese Arbeiten dauern bis November. Weil das Perron erhöht wird, müssen auch die Treppen- und Rampenzugänge angepasst werden. Die Vorarbeiten für die Aufstockung des Perrons laufen seit Mitte Juni.

Nur wenige Reaktionen an SBB

Offenbar haben die Pendler Verständnis für die Bauarbeiten: «Zu Beginn erkundigten sich noch einige Kunden am Schalter. Doch mittlerweile gibt es kaum mehr Reaktionen», sagt Schärli.

Jedes Jahr nutzen auch in Dietikon mehr Menschen die Angebote der SBB: Für 2015 rechnen diese mit 24'000 Menschen, die in Dietikon täglich ein- und aussteigen. Pro Tag halten 183 Züge der SBB in Dietikon, dazu kommen 68 Züge der BDWM – macht zusammen 251 Züge. Das beansprucht die Gleise. So wird bald auch Gleis 2 erneuert.

Auch die Umgebung des Bahnhofs wandelt sich ständig: Bei der Schächlistrasse im Norden des Bahnhofs baute die Stadt einen neuen Veloabstellplatz, der im Mai fertig wurde. Dort entsteht auch ein neuer Velo- und Fussweg, der den Zugang vom Limmatfeld-Quartier zum Bahnhof erleichtern soll. Eine Baustelle war der Bahnhof letztmals vor zwei Jahren, als unter anderem neue WC-Anlagen und mehr Billett-automaten installiert wurden.

Nächste Baustelle im Jahr 2018?

Frühestens in vier Jahren stehen zudem die ersten Bauarbeiten für die Limmattalbahn an. Allerdings ist noch offen, ob die geplante Linienführung via Bahnhof Dietikon realisiert werden kann: In Dietikon regt sich Widerstand gegen eine Limmattalbahn-Haltestelle am Bahnhof.