Wein
700 000 Flaschen hochwertiger Wein verlassen den Bezirk

«700000 Flaschen hochwertiger Wein sind bei uns gelagert», erzählt Direktor Stephan Radloff von Baur au Lac Weine an der Spitalstrasse 71.Morgen Freitag eröffnet die Firma ihren neuen Hauptsitz in Regensdorf. Urdorf ist dann Geschichte.

Flavio Fuoli
Merken
Drucken
Teilen
Platzmangel in Urdorf zwingt Weinhändler zum Umzug. HO

Platzmangel in Urdorf zwingt Weinhändler zum Umzug. HO

Limmattaler Zeitung

«Wir haben nichts gegen Urdorf, wir suchten Land, fanden aber nichts zum richtigen Zeitpunkt, am richtigen Ort, in richtiger Grösse», fährt Radloff weiter. Die Firma mit ihren 40 Angestellten platzte in Urdorf aus allen Nähten. Das 27-jährige Gebäude war zu einer Zeit gebaut worden, als die Firma lediglich Privatkunden belieferte.

Seit zehn Jahren Platzmangel

Mittlerweile sind die Gastronomie, die Hotellerie und der Fachhandel dazu gekommen. Das löse andere Bedürfnisse bezüglich Lagerkapazität und Gebäudekonstruktion aus. «In Urdorf leiden wir seit zehn Jahren unter dem Platzmangel und hatten keine Möglichkeit, das Gebäude zu vergrössern», blickt Stephan Radloff zurück. Am neuen Ort werden rund 2600 Paletten gelagert werden können. In Urdorf waren es ungefähr die Hälfte.

Logistisch auf bestem Stand

Die edlen Tropfen aus der ganzen Welt lagerten in Urdorf auf vier Böden, was bei der Zusammenstellung einer Lieferung sehr umständlich sein konnte. In Regensdorf verfüge man über lediglich einen Boden, damit sei man logistisch auf allerbestem Stand. Man habe für einen Neubau etwas in der Nähe gesucht und per Zufall in Regensdorf gefunden, gab der Direktor preis. Mit entscheidend sei dort die verkehrs-, aber auch die passantentechnische Lage gewesen.

Anders als in Urdorf, «wo man uns kennen musste, um uns zu finden», so Radloff, treffe man am neuen Standort auf viel Durchgangsverkehr. Zudem verfüge man wie in Urdorf über einen Autobahnzubringer zum neuen Gebäude. Diese beiden Kriterien seien ausschlaggebend für die Standortwahl gewesen. Baur au Lac ist eine Familienaktengesellschaft in den Händen von H.Kracht’s Erben. Sie führt mit dem gleichnamigen Hotel und der Weinhandlung zwei Profitcenter, wie Radloff die Hintergründe darlegte.