Aus dem abbruchreifen Bauernhaus Jules Gut an der Dorfstrasse in Aesch qualmte der Rauch aus allen Ritzen. Doch die Feuerwehrleute aus Aesch und Birmensdorf waren schnell vor Ort. Der Verkehrsdienst kümmerte sich um die rollenden Fahrzeuge auf der Strasse. Im Nu wurden Leitungen verlegt. Derweil informierte Feuerwehr-Kommandant Christoph Brand die zahlreich erschienenen Besucher über den Ablauf der diesjährigen Hauptübung.

Währen die Sanitäter ihr rotes Zelt aufstellten, wartete beim Zimmerfenster im Dachstock die 14-jährige Figurantin Laura Brand auf ihre baldige Rettung. An der Dachlukarne erging es Figurant Patrick Hofstetter ähnlich. Beobachtet wurde die Szenerie von verschiedenen Inspektoren. Sie zeigten sich mit dem Gesehenen zufrieden. «Angeschaut haben wir das allgemeine Feuerwehrhandwerk. Ausser der Sicherung, Überwachung und Verbindung ist alles erfüllt worden. Ihr habt alles bestens im Griff - Kompliment», sagte Silvan Spiess an der Schlussbeurteilung.

Der Birmensdorfer Gemeindepräsident Werner Steiner freute sich s über das grosse Interesse der Bevölkerung an der Feuerwehr. «Ich finde es sehr wichtig, dass die Leute wissen, was die Feuerwehr macht und was sie kann», sagte er. Der Einsatzleiter Beat Schlund habe alles bestens unter Kontrolle gehabt. «Ich bin sehr zufrieden mit der Leistung der Aktiven», so der ehemalige Feuerwehr-Kommandant, der vor 15 Jahren aufgehört hatte.
Lob gab es auch von den Kommandanten der benachbarten Feuerwehren. «Die Einsatzbereitschaft der Mannschaft sowie die Übungsanlage haben mich sehr beeindruckt», sagte Thomas Bollinger, zukünftiger Kommandant der Urdorfer Feuerwehr. (mu)