Schlieren
3-D-Ausstellung: Und plötzlich scheint alles zum Greifen nah

Die Schweizerische Gesellschaft für Stereoskopie (SGS) zeigte am Samstagabend im Saal des Stürmeierhuus in Schlieren ihre 3-D-Fotografien. Gründer Thomas Handschin erzählte über die Anfänge des Vereins und die Faszination 3-D.

Mojan Salehipour (Text und Fotos)
Drucken
Teilen
Die Kunst offenbart sich beim Blick durch die 3D-Brille.
6 Bilder
Ohne Brille bleibt das Bild verwackelt.
Ein Messgerät für die Stereoskopie.
3D hält mit den modernen Fernsehgeräten auch Einzug in die Wohnstuben.
3D-Ausstellung in Schlieren - 3D hält mit den modernen Fernsehgeräten auch Einzug in die Wohnstuben.
Es gibt verschiedene Arten von 3-D-Brillen.

Die Kunst offenbart sich beim Blick durch die 3D-Brille.

Mojan Salehipour

Im Saal des Stürmeierhuus in Schlieren sitzen rund vierzig Leute im Dunkeln. Mit Pappbrillen auf der Nase schauen sie auf eine grosse Leinwand, auf der verschwommene Bilder flimmern. Eine merkwürdige Szene – ein Licht geht dem auf, der die Gastgeber der Veranstaltung kennt: Die Schweizerische Gesellschaft für Stereoskopie (SGS) präsentierte am Samstagabend ihre Stereoskopien – besser bekannt als 3-D-Fotografien.

Man sieht Tiefen und Dimensionen

Gezeigt wurden viele Werke der Vereinsmitglieder, aber auch von Mitgliedern internationaler Vereine in Deutschland, Frankreich oder Japan. Wer im Kino schon einmal einen 3-D-Film gesehen hat, weiss, wie man sich das Betrachten solcher Werke vorzustellen hat: Während man ohne Brille die Bilder verschwommen sieht und den Eindruck hat, doppelt zu sehen, erschliesst sich einem mit dem Aufsetzen der Brille eine neue Welt. Man erkennt Tiefen und Dimensionen auf den Bildern, vieles scheint zum Greifen nah. Dabei täuscht der Eindruck des Doppelten nicht, denn der 3-D-Effekt wird unter anderem genau durch das «übereinanderlegen» von zwei beinahe identischen Bildern erzeugt.

Präsentiert wurden die Bilder via Beamer auf einer versilberten Leinwand; eine moderne und dreidimensionale Form der Diashow. Zu sehen waren Landschaftsaufnahmen, Porträts, Konzertbilder oder auch eindrucksvolle Aufnahmen von Architektur. «Ich fand die Präsentation sehr spannend, da man auch mal sehen konnte was in anderen Ländern für Werke geschaffen werden», sagte Besucherin Stefanie Brun, die ihre Maturarbeit über die Stereoskopie geschrieben und sich auch selber bereits in der Technik des Stereoskopierens versucht hat.

Alles begann an Souvenirstand

Wer mehr über die Technik der Stereoskopie und die Arbeit des Vereins erfahren wollte, konnte im Anschluss die Ausstellung des SGS begutachten und den Mitgliedern alle brennenden Fragen stellen. Neben älteren Kameras und ausgeklügelten Messgeräten standen neue 3-D-Kameras aus dem Elektromarkt und ein moderner 3-D-Bildschirm für zu Hause, auf dem die Besucher verschiedene Filme schauen konnten.

Gründer Thomas Handschin erzählte über die Anfänge des Vereins und die Faszination 3-D. Seine Begeisterung für die Stereoskopie wurde schon vor fast über fünfzig Jahren an einem Souvenirstand in Frankreich geweckt. Wer kennt sie nicht, die kleinen Stereoskope, in denen man beim Durchschauen meist ein dreidimensionales Schwarz-Weiss-Bild entdeckt? «Obwohl das dreidimensionale Betrachten ein Fortschritt gegenüber der einfachen Fotografie ist, hat es sich nie durchgesetzt. Ich aber wollte von da an mehr über die Stereoskopie wissen», so Handschin.

Seltenes und besonderes Hobby

Im Jahr 1977, als der Verein gegründet wurde, gab es noch kein Internet und kaum eine andere Möglichkeit der Informationsbeschaffung, als den Austausch zwischen Mitgliedern im Verein. Heute, mit beinahe unbegrenztem Zugriff auf Informationen, ist die Mitgliederzahl gesunken.

Die SGS ist aber nicht weniger aktiv, wie Präsident Stephen O’Neil berichtet: «Wir stehen in ständigem Austausch mit anderen Vereinen aus anderen Ländern und haben besonders gute Beziehungen zu Deutschland.» Es gibt internationale Konferenzen auf der ganzen Welt, die manchmal tagelang gehen, mit diversen Workshops und Vorträgen. «Die Stereoskopie ist zwar ein seltenes, aber auch besonderes Hobby.»