Rund 250000 Franken kostet die flächendeckende Einführung von Tempo 30 auf den Unterengstringer Gemeindestrassen. Am 7.Dezember wird die Gemeindeversammlung über den Kredit sowie das Konzept befinden. Dieses sieht verschiedene, unter anderem bauliche Massnahmen in den vier Zonen Berg-, Höngger-, Dorf- und Langwisenstrasse vorgesehen.

In der ersten Zone, die den gesamten nördlich der Zürcherstrasse gelegenen Dorfteil umfasst, sind beispielsweise an der Bergstrasse Belagskissen geplant. Sie kommen jeweils unmittelbar vor und nach den Kreuzungen mit der Talacher- und der Riet- beziehungsweise Weidstrasse zu stehen. Damit soll das Tempo auf der Bergstrasse generell gedrosselt werden. Beim Kindergarten an der Langacherstrasse wird zudem eine «Achtung Schule»-Markierung am Boden angebracht, um die Sicherheit für die Kinder zu erhöhen.

Obschon Fussgängerstreifen in Tempo-30-Zonen normalerweise aufgehoben werden müssen, bleibt jener in der Mitte der Hönggerstrasse bestehen, da er als Verbindung zum Kindergarten am Grünauweg dient.

Belagskissen geplant

Ähnlich präsentiert sich die Situation in der dritten Zone, jene rund um die Dorfstrasse. Auch der Fussgängerstreifen an der Büelstrasse, auf Höhe des Schulhauses, kann beibehalten werden. An der Dorfstrasse sind unmittelbar vor und nach der Kreuzung mit der St.Niklausstrasse zwei Belagskissen geplant.

Keine baulichen Massnahmen sind im Bereich der vierten Zone, der Langwisenstrasse, geplant.

Der Gemeinderat ist sich sicher, dass es mit der Umsetzung der geplanten Massnahmen keine «Rennstreckenabschnitte» mehr geben und der Schleichverkehr eingedämmt würde, wie er in der Weisung schreibt. Auch die Lärmbelastung würde abnehmen. «Dank des kürzeren Bremsweges würde ferner die Sicherheit für die Fussgänger und insbesondere für die Kinder verbessert», so der Gemeinderat weiter.

Der Anstoss für die Planung von Tempo-30-Zonen ist vom Elternverein Unterengstringen ausgegangen. Dieser hat im Juli 2010 eine von
121 Stimmberechtigten unterzeichnete Initiative eingereicht. Vor einem Jahr wurde der Vorstoss an der Gemeindeversammlung behandelt. Der Gemeinderat erhielt damals den Auftrag, eine entsprechende Umsetzungsvorlage zur Einführung von Tempo 30 auf den Gemeindestrassen auszuarbeiten.