Am 30. März 2014 sind die Oberengstringer Stimmberechtigten dazu aufgerufen, ihren Gemeinderat neu zu wählen. Nicht mehr kandidieren wird dann Käthi Mühlemann (SP). Alle übrigen Exekutivmitglieder werden sich einer erneuten Wahl stellen.

Es sind dies Gemeindepräsident André Bender, Liegenschaftsvorstand Jean Fritz Weber (beide SVP), Bauvorstand René Beck, Finanzvorstand Jürg Bruppacher (beide CVP), Sicherheitsvorsteherin Claudia Trüb (FDP) sowie Schulpräsidentin Elsbeth von Atzigen (parteilos). Dies gab die Gemeinde bekannt.

Mühlemann zieht nach Zürich

Sozialvorsteherin Mühlemann wird zu den Gesamterneuerungswahlen nicht mehr antreten, weil sie mit ihrer Familie aus der Gemeinde wegzieht. «Wir ziehen nach Zürich. Es war schon immer der Wunsch meines Mannes und mir im Alter in der Stadt zu wohnen», sagt Mühlemann.

Nun habe sich eine Gelegenheit ergeben. Ganz leicht fällt ihr der Abschied aus der Exekutive allerdings nicht. «Es wie so oft, wenn man eine Sache beendet. Man geht mit einem lachenden und einem weinenden Auge», so die scheidende Gemeinderätin. Das Amt in der Exekutive sei eine grosse Verantwortung. Es sei aber auch eine gute Zeit gewesen, in der sie einiges habe bewirken können.

In den Gemeinderat wurde Mühlemann im Frühjahr 2009 gewählt. Sie setzte sich damals gegen Eveline Stählin (SVP) durch und trat die Nachfolge von Sicherheitsvorstand Kurt Leuch (Politisches Forum) an.

Damit war die SP erstmals seit 1998 wieder in der Exekutive vertreten. 2011 kandidierte sie für das Gemeindepräsidium unterlag dort aber André Bender. Die Sozialdemokraten wollen denn auch ihren Sitz verteidigen. «Das ist unser Ziel», sagt Mühlemann.

Kläusler tritt nicht mehr an

Neben dem Gemeinderat wird es auch in anderen Behörden zu Vakanzen kommen. So wird Vanessa Kläusler nicht mehr zu den Schulpflegewahlen antreten.
Rolf von Moos zieht sich aus der Sozialbehörde zurück. Peter Lanz und Marc Richard werden nicht für eine weitere Legislatur in der Rechnungsprüfungskommission kandidieren.