«Wenn das Publikum nicht zu den Chören kommt, kommen die Chöre zum Publikum», sagte Amadeus Zimmermann. Der Präsident des Limmattaler Chorverbandes begrüsste damit gestern Nachmittag die Festgemeinde am Limmattaler Sängertag, der anlässlich des Rebblüetefäschts in Weiningen stattfand.

Für die Pflege des Gesanges seien solche Anlässe von grosser Bedeutung, so Zimmermann. «An diesem Rebblüetefäscht kann sich das Publikum von der Vielfalt und Kreativität der Darbietungen überzeugen lassen.» Er wünschte den Sängerinnen und Sängern ein begeistertes Publikum.

Der Frauenchor Schlieren startete mit einem fröhlichen Liederreigen. Die Männerchöre Uitikon und Birmensdorf sangen sich ebenso in die Herzen der zahlreich erschienenen Zuhörerinnen und Zuhörer wie auch der Männerchor Dietikon. Der Männerchor Schlieren erzählte musikalisch von griechischem Wein und von der legendären Gilberte de Courgenay.

Auch der Frauenchor Birmensdorf sowie die Männerchöre Turicum Post und Engstringen erfreuten das Publikum mit bekannten Liedern. Für ein fulminantes Finale am Schluss des Limmattaler Sängertages sorgten die rund 200 Mitwirkenden, indem sie alle gemeinsam auf den Treppen des Weininger Gemeindehauses sangen.

«Eine tolle Sache»

Sehr zufrieden mit dem Anlass war der Präsident des Limmattaler Chorverbandes: «Für uns alle war dieser Sängertag eine ganz tolle Sache – für den Chorgesang im Allgemeinen und im Speziellen fürs Limmattal.» Er dankte dem OK des Rebblüetefäschts für den grossen organisatorischen Einsatz.