Dietikon
200 Limmattaler könnten zu Kinostars werden

Im September wird hier ein Kinofilm gedreht – die Produktionsfirma sucht Statisten aus der Region. Rund 200 Limmattaler bekommen die Chance, im Film mitzuspielen.

Lucien Fluri
Merken
Drucken
Teilen
Bald live in Dietikon, bis jetzt nur auf dem Filmflyer: Max Hubacher, bekannt aus «Verdingbub», spielt die Hauptrolle im Film «Geisterfahrer». ZVG

Bald live in Dietikon, bis jetzt nur auf dem Filmflyer: Max Hubacher, bekannt aus «Verdingbub», spielt die Hauptrolle im Film «Geisterfahrer». ZVG

Vorgestern drehte noch die SF-Krimiserie «Der Bestatter» in Schlieren. Jetzt kündigt sich schon die nächste Filmcrew an. «Geisterfahrer» heisst der Kinofilm, den die Produktionsfirma Langfilm/Bernard Lang AG ab Mitte September in Dietikon und Umgebung drehen will. Derzeit sucht die Produktionsfirma, die für Filmklassiker wie «Sternenberg» und «Höhenfeuer» verantwortlich ist, noch rund 200 Statisten, die aus dem Limmattal stammen sollen. «Wir möchten das Lebensgefühl dieser Region im Film beibehalten. An den Motiven soll man sehen, wo man ist», sagt Rémy Majer, zweiter Regieassistent der Produktion.

Derzeit sucht die Aufnahmeleiterin geeignete Drehorte. «Wir haben diverse Locations in Aussicht, viel ist aber noch Teil von Verhandlungen», so Mayer. Gefragt sind grosse Parkplätze und das Drehbuch listet auch Szenen in vier unterschiedlichen Clubs auf. «Es ist drinnen, da kommt es eigentlich nicht so drauf an, wo die Clubs sind», sagt Majer. «Aber schon rein logistisch möchten wird, dass der Dreh möglich kompakt ist.»

Man will keine Klischees

Weil der Film in der Tuningszene spielt, wird auch auf der Raststätte Würenlos gedreht. Und derzeit sucht die Aufnahmeleiterin noch einen geeigneten Autobahnabschnitt, der dann für die Dreharbeiten gesperrt wird. Hauptdarsteller des Films sind Max Hubacher («Der Verdingbub») und Sabine Timoteo, die bereits zwei Mal den Schweizer Filmpreis erhielt. Regisseur ist Karim Patwa, der seinen ersten längeren Spielfilm dreht.

Clubs und Parkplätze in Dietikon und Spreitenbach, Tuning und illegale Rennen: Werden da nicht Klischees bewirtschaftet? Nein, sagt Majer. «Der Film zielt klar nicht auf ein Gangster-Klischee ab.» Dietikon sei unter anderem wegen des schnellen Bevölkerungswachstums ausgewählt worden: «Es ist eine Stadt, aber man kennt sich noch, darum geht es im Film.»

Zum Inhalt: Robert, ein ehemaliger Fahrer illegaler Rennen, kehrt nach längerer Zeit zurück nach Dietikon. Der junge Mann, der laut Filmflyer «mit seiner Vergangenheit abschliessen will», beginnt eine Lehre in einer Garage. Er möchte aus seinem gewohnten Umfeld hinauskommen. «Doch er kann nicht inkognito durch Dietikon gehen. Er ist in einer Szene, aus der er Mühe hat, hinauszufinden», sagt Majer. «Er wirft sich immer wieder selbst Steine in den Weg.»

In der Stadt seiner Kindheit trifft er zugleich wieder auf seine frühere Lehrerin, mit der ihn «ein starkes Band aus der Vergangenheit» verbindet. Unter falschem Namen nimmt er Englisch-Unterricht bei der Frau, folgt ihr auf Schritt und Tritt. Mehr verrät die Produktionsfirma noch nicht.

Einladung zur Filmpremiere

Noch sind etliche Statisten- und einzelne Nebendarstellerrollen zu vergeben. Gesucht sind möglichst Bewohner des Limmattals. «Wir wollen die Bevölkerung miteinbeziehen», sagt Remy Majer, «der Film soll möglichst authentisch sein.» Eingesetzt werden die Statisten etwa bei Bus-, Strassen- oder Discoszenen. «Sie erleben den Filmdreh hautnah und werden auch mit der Crew mittagessen», sagt Rémy Majer. Wer mitmacht, wird später zur Filmpremiere mit Apéro eingeladen.

Während die Nebenrollen teilweise auch mehr als einen Tag Drehzeit beanspruchen, müssen die Statisten zwischen einem halben und einem ganzen Tag aufwenden. Rund 20 professionelle Schauspieler sind für den Film gecastet worden. Je nach Drehaufwand wird die Crew, die die Statisten erwartet, unterschiedlich gross sein. Insgesamt sind es laut Produktionsfirma rund 30 Leute – vom Ausstatter über den Tontechniker bis zum Angler mit dem langen Mikrofon zu den Schauspielern und den Statisten.

Wer Interesse hat, als Statist mitzuspielen, findet das Bewerbungsformular auf www.langfilm.ch/statisten. Gesucht werden Männer und Frauen jeden Alters.