In einem Unternehmen aus dem Bezirk Dietikon kamen bereits zum zweiten Mal innert kürzester Zeit 150 Aluminium-Gerüste über Nacht abhanden, wie "20min" berichtet. Schon Ende 2016 verschwanden etliche Alu-Beläge. Auch damals konnte die Kantonspolizei Zürich die Täter nicht ausfindig machen. 

Dies verblüfft, sind normale Aluminiumbeläge für Baugerüste rund zweieinhalbmeter lang und rund 18 Kilogramm schwer - Können also ohne grösseren Aufwand nicht bewegt werden.

Ausserdem sei weder der zwei Meter hohe Zaun, der das Lager sichert, noch das Metalltor, das den einzigen Eingang zum Lager darstellt, beschädigt worden, berichtet eine Mitarbeiterin im Gespräch mit "20min". Auch Spuren konnten bisher keine ausgemacht werden.

Aus diesem Grund meint die Mitarbeiterin, dass es sich hierbei um professionelle Diebe handlen müsse: «Ich vermute, dass sie einen Kran und einen LKW eingesetzt haben. Das waren Profis»

Nun soll ein Überwachungssystem künftige Diebstähle und weitere Verluste im Wert von 45 000 Franken verhindern. (lgi)