Die Melodie dringt bis nach draussen. Es ist «Amazing Grace», ein Klassiker der geistlichen Musik, der den Hof des Schulhauses Sunnerai in Oberengstringen sanft berieselt. Das Lied verlangt viel Gespür vom Männerchor Engstringen, der das Lied an diesem Abend im Singsaal probt. «Erlebt, was ihr singt», fordert der Dirigent Gunhard Mattes.

Erleben sollen die Sänger die Hoffnungslosigkeit bis hin zur Erlösung. Denn der Autor John Newton schrieb das Lied in Erinnerung an seine Zeit als Kapitän eines Sklavenschiffs. Dieses geriet in Seenot und nahm durch das Erbarmen Gottes – so die Legende – wieder Fahrt auf. Newton, voller Demut, behandelte daraufhin die Sklaven menschlicher – und komponierte später «Amazing Grace». Das vom Dirigenten erwünschte Gefühl blitzt nach einigen Anläufen in den Stimmen der Sänger auf.

«Musik ist wie ein Herzschlag, den man fühlen muss», sagt Mattes. Er setzt bei den Proben, die jeden Dienstagabend stattfinden, gezielt auf Emotionen. Dabei drängt die Zeit: Der nächste Auftritt des Männerchors findet am kommenden Wochenende statt: Dann geht das vierte Theaterspektakel an zwei Abenden im Zentrumssaal Oberengstringen über die Bühne. Der Männerchor will dabei als Gastgeber punkten. Neben «Amazing Grace» wird er sechs Lieder singen, darunter der «Ungarische Tanz Nr. 5» und «Mein kleiner grüner Kaktus» von den Comedian Harmonists.

An Herbstserenade geübt

Mattes kann für das Konzert einige der Darbietungen verfeinern, da sie schon an der letzten Herbstserenade, dem jährlichen Hauptkonzert des Männerchors, im Programm standen. «Zwischen der Serenade und dem Theaterspektakel liegen weniger als drei Monate. Die Situation bot sich deshalb an, einige Lieder nochmals in Angriff zu nehmen, auch aus Zeitgründen», sagt er.

Seit acht Jahren leitet Mattes den Chor. Darüber hinaus ist er national wie international ein viel beschäftigter und erfahrener Musiker, der das Orchester INSO Lemberg – benannt nach der ukrainischen Stadt – gründete und damit Erfolge feierte sowie als Dirigent diverse Klassik- und Soundtrack-Alben veröffentlichte. «Mit den Männern des Chors ist es einfach, die Gefühle beim Singen zu wecken», sagt er.

Das liege auch daran, dass sie Laiensänger und deswegen offener seien. Schwieriger sei es, mit ihnen diese Gefühle zu halten und auf Bedarf abzurufen. Beim kommenden Konzert spiele zudem die Freude am Auftritt eine Rolle. «Der Anlass bietet sich dazu an, dass wir mitreissende Lieder singen. Ein Werk wie ‹Die Kunst der Fuge› wäre eher fehl am Platz.» Begleitet werden die Sänger von der Pianistin Maria Gerter.

Gesang und Theater

Der Auftritt des Chors am Theaterspektakel ist nur ein Teil des Events, der vom Männerchor Engstringen organisiert wird. Im Vordergrund steht, wie es der Name verrät, ein Theaterstück. Das ist durchaus gewollt, sagt Sänger und Veranstalter Urs Schmid.

«Im Gegensatz zu anderen Gemeinden im Limmattal hat Oberengstringen keine Laientheatergruppe mehr. Aber das Bedürfnis, ein Stück bei uns zu sehen, war in der Bevölkerung gross. Also haben wir vor vier Jahren das Theaterspektakel ins Leben gerufen.»

Das Konzept sieht vor, dass jedes Jahr eine auswärtige Gruppe ein Gastspiel gibt. «Ich schaue mir im Vorfeld viele Aufführungen an und habe immer etwa fünf Gruppen in der Pipeline», sagt Schmid. In diesem Jahr tritt die Theatergruppe des Männerchors Hämikon mit dem Stück «Im Ruhestand – und verbii isch’s mit de Rueh» von Regina Rösch auf (siehe Zweittext).

Ein geselliger Anlass

Das Theaterspektakel soll auch ein geselliger Anlass sein. Neben Chor und Theater sorgen im Zentrumssaal die eigens eingerichtete Bacchus-Bar sowie ein Restaurant für das leibliche Wohl. Es sind Abende, die mobilisieren: Nicht nur darf sich der Chor voraussichtlich über zwei gut besuchte Vorstellungen freuen, sondern auch über viele freiwillige Mitarbeitende. «Wir haben rund 50 Helferinnen und Helfer, die überall anpacken. Nur so können wir den Anlass stemmen», sagt Schmid.

Es ist zudem das erste Mal, dass die Kulturkommission Unterengstringen – neben jener aus Oberengstringen – und weitere namhafte Sponsoren das Theaterspektakel unterstützen. Ein Dorf wie Oberengstringen lebt von Vereinen, die mit solchen Freizeitaktivitäten die Identität der Gemeinschaft beleben, schreibt Gemeindepräsident André Bender im Grusswort des Programmhefts.

Gefeiert wird auch ein Jubiläum: Der Männerchor Engstringen wurde im Jahr 1929 als Verein gegründet und hat in seinen 90 Jahren unzählige Sängerfeste in der ganzen Schweiz besucht sowie viele eigene Konzerte durchgeführt. Eine Chronik über die Vereinsgeschichte müsse man aber noch schreiben, sagt Schmid. Die aktuelle Zeit sei eine erfolgreiche. Mit 23 singenden Aktivmitgliedern kann sich der Chor nicht beklagen. Auch der Vorstand sei gut aufgestellt, sagt Vereinspräsident Paul Burch. «Wir sind ein gut organisiertes Team und erreichen viel mit unserer Arbeit.»

Das Theaterspektakel bildet den Auftakt der Jubiläumsfeierlichkeiten für die Vereinsmitglieder. Es folgen eine Jubiläumsreise nach Lemberg und eine Weinreise in das Wallis. Die Herbstserenade im November stellt dann einen weiteren Höhepunkt dar.

Das Theaterspektakel wird am 1. und 2. Februar ab 18.15 Uhr im Singsaal des Schulhauses Sunnerai in Oberengstringen mit dem Männerchor Engstringen und der Theatergruppe Hämikon aufgeführt.