Die Bergdietiker Schulkinder konnten den Startschuss der Baustelle für das neue Mehrzweckgebäude kaum erwarten. Mit gelben Helmen und bunten Plastikschaufeln ausgerüstet, warteten sie gespannt darauf, dass der aufgefahrene Bagger das erste grosse Loch in den Rasen der Schulanlage riss. Aufregend sei es, in der Pause künftig die Bauarbeiter beobachten zu können, meinte ein Junge.

Für Gemeindeammann Gerhart Isler war der Spatenstich nicht weniger bedeutend. «Das ist ein historischer Moment für die Gemeinde», sagte er vor dem Gemeinderat, der Schulpflegepräsidentin Regula Weidenmann, den Vertretern der Hornberger Architekten AG, Felix Stephan der Firma Landis AG und der Lehrerschaft.

Ein Projekt für viele und vieles

«Wir investieren für die Kinder und setzen auf die Zukunft und moderne Strukturen», so Isler. Der Bau des Mehrzweckgebäudes sei ein Meilenstein und bereite die Gemeinde auf das bevorstehende Wachstum der Schülerzahlen vor. Insbesondere die neue Aula für 200 Personen biete in Zukunft mehr Platz für alle möglichen Veranstaltungen und kulturellen Anlässe. «Es ist ein Projekt für viele und vieles», fasste Isler zusammen.

Das mit 9.2 Millionen budgetierte Projekt soll nebst der Aula Platz für drei Kindergartenabteilungen, zwei Schulzimmer, zwei Werkräume, Musikzimmer, Materialräume, Büros, Küche, Esszimmer und drei Gruppen der Kindestagesstätte bieten. Zudem bekommt das alte Schulhaus ein Facelifting, da die Gemeinde seit 1974 nur noch das Nötigste für den Erhalt getan hat.

Gemeindeammann im Bagger

Bevor der Bagger die Schaufel zum Spatenstich ansetzte, zündete Gemeindeschreiber Patrick Geissmann ein Feuerwerk und einen laut knallenden Bomber. Feuer und Knall habe es nämlich auch oft an den Sitzungen über das Mehrzweckgebäude gegeben, sagte Isler und lachte. Der Gemeindeammann liess es sich nicht nehmen, gleich selbst in den Bagger zu sitzen und mit der grossen Schaufel den Spatenstich zu setzen.

Ab heute liegt das Projekt in den Händen der Baufirma Erne. «Eine schnelle Bauzeit wird angeschlagen», sagte Daniel Leber, Projektleiter des Baus. Bereits im Frühling 2014 soll das Holzhaus fertig gestellt sein.