Sicherheit
Polizei kontaktiert im Kanton Zürich ein Dutzend potenzielle Islamisten

Spezialisten von Stadt- und Kantonspolizei Zürich haben 2016 wegen Verdachts auf Radikalisierung ein Dutzend Personen angesprochen.

Drucken
Teilen
Polizei reagiet auf negative Entwicklungen und kontrolliert Islamisten im Kanton Zürich. (Themenbild)

Polizei reagiet auf negative Entwicklungen und kontrolliert Islamisten im Kanton Zürich. (Themenbild)

KEYSTONE

«Knapp zehn» Kontaktaufnahmen nahm die Kantonspolizei vor, wie Reinhard Brunner, der Chef der Präventionsabteilung, der «NZZ am Sonntag» sagte. Die Fachgruppe der Stadtpolizei Zürich führte mit drei Personen, bei denen sie islamistische Tendenzen feststellte, sogenannte Gefährderansprachen. «Wir gehen für die Zukunft von einem tendenziellen Anstieg der Zahlen in diesem Bereich aus», hält Stadtpolizeisprecherin Judith Hödl fest. Gesamthaft wurden von der Kantonspolizei letztes Jahr 220 Gefährderansprachen vorgenommen, von der Stadtpolizei rund 100. In den allermeisten Fällen standen die Kontaktaufnahmen im Zusammenhang mit häuslicher Gewalt.