Zürich
Nicht nur optisch und inhaltlich überarbeitet: Die Stadt modernisiert ihre Abstimmungsinformationen

Die Stadt Zürich hat ihre Abstimmungsinformationen modernisiert. Die Abstimmungszeitung «Zürich stimmt ab» wurde optisch und inhaltlich überarbeitet. Neu gibt es auch Informationen per QR-Code.

Drucken
Teilen
Die Stadt Zürich hat ihre Abstimmungsinformationen einer Frischzellenkur unterzogen. An den eigentlich Stimmzetteln ändert sich aber nichts. (Symbolbild)

Die Stadt Zürich hat ihre Abstimmungsinformationen einer Frischzellenkur unterzogen. An den eigentlich Stimmzetteln ändert sich aber nichts. (Symbolbild)

KEYSTONE/ENNIO LEANZA

Für den kommenden Urnengang vom 27. September erhalten die Stadtzürcher Stimmberechtigten eine aufgefrischte Abstimmungszeitung. Sie ist neu im A5-Format gestaltet, genau wie die Abstimmungsinformationen des Bundes.

Wie die Stadt am Mittwoch mitteilte, ist die Abstimmungszeitung «Zürich stimmt ab» neu auch mit einem QR-Code versehen. Dahinter finden Interessierte dann weiterführende Informationen zu den einzelnen Vorlagen. Entsprechend wurde das Online-Angebot verbessert.

Das bisherige Konzept der Abstimmungszeitung stammte noch aus dem Jahr 2007, die Zeitung wirkte deshalb schon etwas angejahrt. Die neuen Abstimmungsinformationen treffen in der Woche vom 31. August bei den Stimmberechtigten ein.

An den Stimmzetteln ändert sich nichts. Sie werden für den 27. September besonders reichlich ausfallen. Auf kommunaler Ebene stehen gleich sechs Vorlagen an, die umstrittenste dabei ist das Hardturm-Stadion. Auf Bundesebene stehen fünf Vorlagen an, auf kantonaler Ebene weitere zwei. Stadtzürcher Stimmberechtigte haben somit am 27. September 13 Vorlagen vor sich.