Cannatrade
Neustart in Zürich-Nord: Die Hanfmesse will vom Boom profitieren

CBD-Gras führt dazu, dass die Messe rund um Cannabis-Produkte künftig wieder alljährlich stattfindet. Die Cannatrade öffnet morgen ihre Tore in der Halle 622 beim Bahnhof Oerlikon und dauert bis Sonntag.

Matthias Scharrer
Merken
Drucken
Teilen
Getrocknete Hanfblüte: Die Goldgräberstimmung hält vielenorts an.

Getrocknete Hanfblüte: Die Goldgräberstimmung hält vielenorts an.

Severin Bigler

Einst wähnte sich die 2001 gegründete Cannatrade als weltweit grösste Hanfmesse – damals, als die Legalisierung von Cannabis in der Schweiz vor der Tür zu stehen schien. Doch die Lockerung des Betäubungsmittelgesetzes liess auf sich warten. Andere Länder überholten die Schweiz. Und die Cannatrade fristete zuletzt fast schon ein Mauerblümchen-Dasein in Dietikon; seit 2010 fand sie nur noch alle zwei Jahre statt.

Morgen wagen die Macher der Hanfmesse einen Neustart in Zürich-Nord. In der Halle 622 nahe beim Bahnhof Oerlikon erwarten sie innert drei Tagen «dank der neuen Lage und dem Aufschwung von Cannabis in der Schweiz mindestens 10'000 Besuchende», heisst es in ihrer Medienmitteilung. Cannatrade-Leiter Ben Arn will die Hanfmesse künftig wieder alljährlich durchführen, wie er gestern auf Anfrage sagte.

Erstmals findet die Cannatrade in der Halle 622 beim Bahnhof Oerlikon statt.

Erstmals findet die Cannatrade in der Halle 622 beim Bahnhof Oerlikon statt.

zvg

Der Cannabis-Aufschwung, der nun auch der Cannatrade neues Leben einhauchen soll, begann im Herbst 2016. Damals liess der Bund den Handel mit Hanfprodukten zu, die weniger als 1 Prozent des berauschenden Wirkstoffs THC enthalten. Das wegen seines Cannabidiol-Gehalts eher beruhigende als berauschende sogenannte CBD-Gras war bald an Kiosken und beim Grossverteiler erhältlich. Es brachte die Schweizer Hanfbranche zu neuer Blüte: Im letzten Jahr erwirtschaftete sie legal bereits 60 Millionen Franken Umsatz. Der Bund nahm davon 15 Millionen Franken Steuern ein, wie die SRF-Sendung «10 vor 10» kürzlich berichtete.

Neue Grasshoppers

Die Goldgräberstimmung hält vielenorts an: Eine Abfrage zum Stichwort «Cannabis» im schweizerischen Handelsregister ergab allein in den letzten zwölf Monaten 85 Firmengründungen. Unter den neuen Firmen findet sich zum Beispiel die Swiss Grasshopper GmbH in Zürich, die nicht etwa einen Fussballklub retten will, sondern die Herstellung von und den Handel mit Cannabis-Rohstoffen bezweckt. In Rheinfelden wiederum nahm die Firma Cannabis Taxi den Betrieb auf, ein «Kurierdienst für Tabakprodukte», so der Handelsregistereintrag. Und aus der Pharma- und Kulturstadt Basel stammt der Handelsregister-Eintrag für ein Swiss Cannabis Museum.

Auf die Entwicklungen des hiesigen Cannabis-Markts in den letzten ein, zwei Jahren angesprochen, sagt Cannatrade-Leiter Arn: «Es ging rasant bergauf, wie immer, wenn ein Goldrausch ausbricht.» Dabei seien auch manche Quereinsteiger ins Cannabis-Geschäft gewechselt, die auf schnelles Geld hofften und bald enttäuscht aufgeben mussten. «Doch inzwischen hat sich der Markt auf gutem Niveau eingependelt», so der Hanfmesse-Macher.

Wobei der Cannabis-Markt weitaus mehr als süsslich riechende Rauchwaren umfasse: Mindestens ebenso wichtig sind nach Arns Einschätzung die Produkte, die man sonst noch aus CBD-Gras machen kann, etwa Lebensmittel, Kosmetika und Medizin. «Die Stigmatisierung von Cannabis als Rauschmittel fällt jetzt weg», sagt Arn. Lebensmittel, etwa aus den nährstoffreichen Hanfsamen, seien deswegen massiv im Kommen.

Weites Spektrum

Die rund 200 Aussteller, die an der Cannatrade präsent sind, decken denn auch ein weites Spektrum rund ums Thema Cannabis ab: Etwa ein Fünftel der Aussteller bieten CBD-Gras an, der Rest verteilt sich laut Arn auf sonstige Produkte aus CBD-Cannabis, auf Material für den Hanfanbau sowie Textilien bis hin zu Baumaterialien. «Hanf ist ein gutes Isolationsmaterial», erklärt Arn. Und fügt an: «Wir wollen die Pflanze so ganzheitlich wie möglich darstellen.»

Dazu beitragen sollen an der Cannatrade auch Vorträge und Podiumsdiskussionen. Der Rauchgenuss kommt an der Messe ebenfalls nicht zu kurz: Erstmals seit über zehn Jahren wird im Rahmen des Cannaswisscup wieder das beste hiesige Gras gekürt, wie die Messemacher in ihrer Medienmitteilung schreiben. Zudem biete die Cannatrade 2018 die wohl grösste CBD-Produkteauswahl der Welt.

Cannatrade, 27. bis 29. April (Fr. 11-19h, Sa 11-20h, So 11-18h), Halle 622, direkt beim Bahnhof Oerlikon (Therese-Giehse-Strasse 10).