Die Bevölkerung wächst und der Verkehr nimmt weiter zu. 1,7 Millionen Einwohner dürfte der Kanton Zürich 2030 haben, wie dem gestern präsentierten zweiten Gesamtverkehrskonzept des Kantons zu entnehmen ist. Heute sind es 1,5 Millionen. Das Verkehrsvolumen steigt laut Konzept bis 2030 um rund 30 Prozent. Und schon heute sind viele Strassen und S-Bahnen überfüllt. Was tun?

Wie schon beim ersten Gesamtverkehrskonzept von 2006 soll der öffentliche Verkehr (öV) mindestens die Hälfte des Neuverkehrs aufnehmen – ein Ziel, das in den Jahren seit 2006 erreicht wurde. Aber anders als damals legt das neue Konzept regionenspezifisch präzise Zielwerte für höhere öV-Anteile fest. So soll im Limmattal der öV-Anteil von heute 18 auf 30 Prozent im Jahr 2030 steigen; auf der Hauptverkehrsachse zwischen Zürich und Dietikon gar von 27 auf 35 Prozent. Das bedeutet, dass im Limmattal 60 bis 70 Prozent des neu anfallenden Verkehrs via öV zu bewältigen seien, wie Markus Traber, Chef des kantonalen Amts für Verkehr, gestern an einem Mediengespräch sagte. «Das schaffen wir nur mit der Limmattalbahn.»

Klicken Sie zur Vergrösserung auf die Grafik.

So soll der ÖV-Anteil im Kanton Zürich steigen

Klicken Sie zur Vergrösserung auf die Grafik.

Verdichtung als Verkehrspolitik

Kantonsweit soll der öV-Anteil von rund 30 auf 40 Prozent steigen – und zwar vor allem in den urbanen Gebieten. Zudem sei der Velo-Anteil am Verkehr von 5,5 auf 8 Prozent zu steigern, primär in Zürich und Winterthur sowie im Limmattal und im Glattal.

Volkswirtschaftsdirektorin Carmen Walker Späh (FDP) unterstrich die enge Verknüpfung von Raum- und Verkehrsplanung, mit der der Kanton diese Ziele anpeile. Dies unterscheide das neue Konzept von seinem Vorgänger. Nun soll vor allem Verdichtung, bei der wenn möglich Wohnen, Arbeiten und Einkaufen innerhalb des gleichen Raums stattfinden, dazu beitragen, den Verkehr zu vermindern respektive auf öffentliche Verkehrsmittel zu lenken.

Ein Beispiel dafür ist die Planung des Entwicklungsgebiets Bahnhof Nord in Regensdorf: Dort ist für die kommenden Jahre der Bau eines neuen Quartiers für 6500 Menschen geplant – mit direkter Anbindung an die S-Bahn, deren Fahrplan verdichtet wird. Das neue Quartier soll den Löwenanteil des für die Region Furttal erwarteten Bevölkerungswachstums aufnehmen. Ähnliche Ansätze verfolge der Kanton zusammen mit der Gemeinde in Uster beim Kasernenareal, sagte Traber.

Allgemein gesagt: Laut dem neuen Gesamtverkehrskonzept will der Kanton die Erschliessung der urbanen Räume für den öV, Velo- und Fussverkehr verbessern, jene der nicht-urbanen Räume durch öV und motorisierten Individualverkehr (MIV) jedoch lediglich erhalten.

Grosse neue Verkehrsinfrastrukturprojekte, die nicht schon im Konzept von 2006 enthalten waren, sucht man im neuen Konzept vergeblich. Das hat mit den veränderten Zuständigkeiten in der Verkehrspolitik zu tun: «Wir haben jetzt mehr Bund statt mehr Kanton und sind zum Bittsteller geworden», so Walker Späh.

Während der Kanton bei Grossprojekten wie der SBB-Durchmesserlinie, der Limmattalbahn oder dem Bau der dritten Gubrist-Röhre noch den Anstoss geben konnte, sei er nun vermehrt auf Goodwill aus Bundesbern angewiesen. «Und das Verständnis für die Bedürfnisse Zürichs ist nicht überall gleich gross, um es diplomatisch auszudrücken», fügte die Zürcher Volkswirtschaftsdirektorin an.

Grossprojekte bis 2030

Dennoch enthält das neue Konzept einige Grossprojekte, die laut Walker Späh bis 2030 «aufgegleist und sicher» sein sollen. An erster Stelle nennt die FDP-Regierungsrätin den Ausbau des Bahnhofs Zürich-Stadelhofen sowie den Bau des Brüttener Tunnels als neue Bahnstrecke zwischen Dietlikon und Winterthur. Doch sie zeigt sich wenig optimistisch: «Was öV-Investitionen betrifft, werden wir in eine Durststrecke durchlaufen.»

Punkto Strassenprojekte stehen laut Walker Späh die neue Glattalautobahn und die Schliessung der Oberlandautobahn-Lücke im Vordergrund. Die grossen Stadtzürcher Strassentunnelprojekte, von denen auch wegen Walker Späh seit Jahren immer wieder die Rede war, fehlen jedoch im Gesamtverkehrskonzept: der Rosengartentunnel und der Stadttunnel. Beide seien bis 2030 realistischerweise nicht startklar, erklärte die Regierungsrätin. Das Gleiche gelte für die Umfahrung Winterthur, fügte Amtschef Traber an. In der Zwischenzeit wolle man künftig mit Pannenstreifen-Nutzungen Abhilfe im Stossverkehr schaffen.

Vorwärts machen will Walker Späh beim Bau der Umfahrung Eglisau, der auch schon seit vielen Jahren diskutiert wird. Das Ja des Kantonalzürcher Stimmvolks zum Gegenvorschlag zur Anti-Stau-Initiative vom letzten Herbst sei ein klarer Volksauftrag, auch die Planung von Strassenprojekten mit Herzblut voranzutreiben. Konkret erwähnt sind im neuen Gesamtverkehrskonzept folgende Strassenprojekte: die Nordumfahrung Zürich mit dem bereits laufenden Sechsspur-Ausbau des Gubristtunnels; die Lückenschliessung der Oberlandautobahn; der Sechsspur-Ausbau der Umfahrung Winterthur; der Vierspur-Ausbau der A 4 zwischen Kleinandelfingen und Winterthur; der Neubau der Glattalautobahn; die Verlängerung und der Vierspurausbau der A 51 im Hardwald nördlich von Bülach.

An Bahnprojekten für den Zeitraum bis 2030 nennt das Konzept die Limmattalbahn, den Ausbau des Bahnhofs Stadelhofen, den Brüttener Tunnel, den Zimmerbergbasistunnel II zwischen Thalwil und Zug; ferner den Honeret-Tunnel. Für Letzteren hat allerdings das Bundesamt für Verkehr bereits im Jahr 2016 eine Alternativ-Variante lanciert.