Dietikon
Neuer Stadtmusik-Dirigent: «Nicht erwartet, dass ich so herzlich empfangen werde»

Marco Nussbaumer erhält an seinem ersten Jahreskonzert mit der Stadtmusik Dietikon viel Lob. Auch seitens des 37-jährigen Solothurners ist der Auftakt geglückt. Deshalb war das Konzert in der ausverkauften Stadthalle ein wahrer Leckerbissen.

Christian Murer
Merken
Drucken
Teilen
Konzert der Stadtmusik Dietikon
6 Bilder
Roland Debrunner moderierte den Abend
Henry Camus und Gaby Schmutz vom Duo Full House bringen Spektakel auf die Bühne
Gaby Schmutz und Henry Camus sind richtige Akrobaten
Die Stadtmusik umfasst rund 60 Musiker
Die Bläser der Stadtmusik Dietikon legen sich ins Zeug

Konzert der Stadtmusik Dietikon

Christian Murer

«What An Event» hiess das erste Stück des diesjährigen Jahreskonzerts der Stadtmusik Dietikon (SMD) in der ausverkauften Stadthalle. Der Titel passte insbesondere zur Gefühlslage des neuen Dirigenten und Trompetenlehrers Marco Nussbaumer.

Seit diesem Januar leitet er die SMD. «Ich bin in Dietikon sehr herzlich empfangen worden. Das habe ich so nicht erwartet», sagte der 37-jährige Solothurner. Er habe gemerkt, dass sich die Musiker auf etwas Neues gefreut hätten.

«Das war für mich das Wichtigste», so Nussbaumer. Die Spielfreude sei seither sogar noch gestiegen. Er habe schnell festgestellt, dass die Musiker das Gleiche toll fänden wie er. «Alle geniessen die Musik», hielt Nussbaumer fest.

Lustvolles Spiel

Das merkte man dem rund sechzigköpfigen Blasorchester an, als es einen irischen Stepptanz mit keltischer Musik spielte oder lustvoll das volkstümliche Lied «Funiculì, Funiculà» interpretierte. Diesen Song hatte der Italiener Luigi Danza zur Eröffnung der Standseilbahn auf den Vesuv geschrieben.

Überdies begleitete das SMD-Blasorchester einen Amerikaner in Paris. «Unter dem Sternenbanner» hiess der amerikanische Militärmarsch, den John Philip Souse komponierte. Diesem «König der Marschmusik» widmete man später noch das mächtige Sousafon.

Wilde Akrobaten auf der Bühne

Zu einem wirblig-schlagkräftigen Auftritt kamen anschliessend die «Swiss Jungle Drummers» mit ihrem Leiter Roger Küng. Er hatte die aus zehn Personen bestehende Rhythmusgruppe im Jahre 1995 gegründet. Am Jahreskonzert präsentierte er zwei Eigenkompositionen.

Turbulent ging es bei Action-Comedy-Show des Duos Full House zu und her. Gaby Schmutz und Henry Camus präsentierten eine Mischung aus aberwitzigen Wortgefechten, virtuosem Klavierspiel und schwindelerregender Artistik. Die beiden Künstler stehen schon seit über zwanzig Jahren gemeinsam auf der Bühne. Dabei beziehen sie ihr Publikum jeweils mit ein in ihre Show, so auch in der Stadthalle.

Nach diesem kurzweiligen Showblock erklangen zum Abschluss Melodien vom Wassermelonenverkäufer und aus dem berühmten amerikanischen Musical-Fantasyfilm «Mary Poppins».

Lob für den frischen Wind

Es war das Ende eines Konzertes, das allen Beteiligten viel Spass bereitet hatte. «Das Konzert war ein wahrer Ohrenschmaus», sagte Pia Siegrist. Sie staune, was Marco Nussbaumer in dieser kurzen Zeit für Veränderungen und frischen Wind ins Orchester gebracht habe. «Jedes einzelne Stück mit den Feinheiten und Raffinessen erklang nämlich anders», hielt die Präsidentin der Stadtjugendmusik Dietikon fest. «Die neue Spielfreude der Musiker hat man gespürt», ergänzte sie.

Auch der 13-jährige Bez-Schüler Patrick Coste aus Rohr/AG hatte Freude: «Das Konzert hat mir prima gefallen. Lustig fand ich vor allem das Duo Full House.» Die Dietikerin Doris Müller war ebenfalls voll des Lobes. «Mir gefiel das Konzert ausserordentlich gut. Die einzelnen Stimmen waren bestens hörbar», so die Gattin des Stadtpräsidenten.