Schon seit dreieinhalb Jahren befasst sich der Dietiker Stadtrat mit der Sanierung und Erneuerung des Pausenplatzes am Zentralschulhaus in der Bremgartnerstrasse. Jetzt beantragt er beim Gemeinderat den dafür nötigen Kredit in der Höhe von rund 1,34 Millionen Franken.

Dass der Pausenplatz eine Generalüberholung nötig hat, steht schon seit langem ausser Frage. Bereits im Januar 2012 hat die Baukommission einen Planungskredit in Höhe von 48 000 Franken für Planungsleistungen und die Erstellung eines Vorprojekts gesprochen. Danach wurde der Projektstart «aus Prioritäts- und Kapazitätsgründen», wie es im Antrag heisst, immer wieder vertagt. Im August 2015 hatte sich die ursprüngliche Projektidee schon wieder überlebt – die Anforderungen der Schule hatten sich geändert.

Umgesetzt werden soll nun eine Lösung des Adliswiler Büros Bütikofer Schaffrath Landschaftsarchitekten, die am 29. März dieses Jahres von der Schulabteilung für gut befunden wurde. Diese sieht vor, dass die Mitte des Platzes grösstenteils frei bleiben soll – eine Vorgabe der kantonalen Denkmalpflege. Zusätzliche Vorgaben hinsichtlich der Gestaltung dieses Bereiches bestehen darüber hinaus nicht, auch nicht, was die Nutzung des Areals durch die Stadt anbelangt. Mittlerweile nutzt sie für Festanlässe den Kirchplatz und nicht mehr den Pausenplatz der Schule.

Weicher Tartan statt Asphalt

Auf dem zentralen Platz wird es daher lediglich ein Sportfeld für den Turnbetrieb, einen überdeckten Pausenbereich und einige Sitzgelegenheiten unter Bäumen geben. Alle anderen Nutzungen wie Spielbereich, Velounterstand, gedeckte Pausenbereiche sowie diverse Sitzmöglichkeiten sind im Randbereich des Schulareals, insbesondere entlang der Schulstrasse geplant. Der bestehende Velounterstand wird an seinem Standort verbleiben, der Spielbereich wird in der Nähe des Hortes und des Kindergartens neu gestaltet. Wichtig ist der Sicherheitsaspekt: Der Asphaltbelag wird im Bereich des Sportfeldes durch einen weichen Tartanbelag ersetzt.

Einweihung 2018?

Belagsarbeiten machen überhaupt den grössten Teil der Projektkosten aus. Deutlich mehr als zwei Drittel schlagen für die Instandsetzung zu Buche, also Abbrüche, Vorarbeiten, Belagsersatz: 935 000 Franken. Die Neuinvestitionen etwa für Bepflanzung, Pausendächer und Sportplatz werden bei rund 400 000 Franken liegen. «Aufgrund der zu erwartenden Gesamtkosten von 1,34 Millionen Franken resultieren daraus durchschnittliche Kosten von 267 Franken pro Quadratmeter, was vergleichbaren Zahlen anderer Umgebungsgestaltungen von Dietiker Schulanlagen entspricht», heisst es im Stadtratsantrag.

Gibt der Gemeinderat grünes Licht, und es wird nicht das fakultative Referendum ergriffen, soll die Planung Anfang 2017 starten. Wenn bis Ende Juni die Baubewilligung vorliegt, werden im August 2017 die Baumaschinen anrücken. Nach den Sportferien 2018 könnte die Schulfamilie dann ihren rundum erneuerten Pausenplatz einweihen.