Unterengstringen
Nach dem roten 2015 das schwarze 2016: Gemeinderechnung im Plus

In Unterengstringen haben die Politische Gemeinde und die Schulgemeinde das letzte Jahr mit einem Gewinn abgeschlossen.

Merken
Drucken
Teilen
Die Fassade vom neuen Gemeindehaus in Unterengstringen. Ende April zügelt die Gemeindeverwaltung.

Die Fassade vom neuen Gemeindehaus in Unterengstringen. Ende April zügelt die Gemeindeverwaltung.

Sowohl die Jahresrechnung der Politischen Gemeinde Unterengstringen als auch jene der Primarschulgemeinde schliessen besser ab als budgetiert. Die Politische Gemeinde weist bei einem Aufwand von 16,5 Millionen Franken und einem Ertrag von knapp 16,6 Millionen Franken einen Ertragsüberschuss von rund 88 000 Franken aus. Sie schliesst damit um 715 000 Franken besser ab als budgetiert, wie der Gemeinderat mitteilt. Denn budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 628 400 Franken.

Durch den Gewinn erhöht sich das Eigenkapital auf rund 7,8 Millionen Franken. Die Investitionsrechnung des Verwaltungsvermögens schliesst mit Nettoinvestitionen von insgesamt knapp 5,2 Millionen Franken ab. Im Finanzvermögen resultierte ein Nettoertrag von knapp 1,6 Millionen Franken.

Die Jahresrechnung wird der Gemeindeversammlung vom 14. Juni zur Genehmigung unterbreitet. 2015 schloss die Unterengstringer Rechnung noch mit einem Minus von etwas mehr als 420 000 Franken ab.

Auch über die Rechnung der Primarschule wird am 14. Juni befunden. Sie schliesst mit einem Ertragsüberschuss von knapp 304 000 Franken ab. Budgetiert war ein Aufwandüberschuss von 31 700 Franken. Das Eigenkapital beläuft sich auf knapp 1,1 Millionen Franken. «Die Steuerfusserhöhungen und ein effektiver, zielgerichteter Mitteleinsatz unterstützten dieses Ergebnis», schreibt die Primarschule. Dies, nachdem die Ergebnisse in den vergangenen drei Jahren allesamt negativ waren. Eine gesunde Jahresrechnung sei für die Schule essenziell, um eine solide Basis für eine gute Schulqualität zur Verfügung zu haben, heisst es in der Mitteilung weiter. (az)