Dreissig Jahre lang hat sich die Sachbearbeiterin um Kundenanfragen gekümmert und Offerten geschrieben. Mit diesem Beispiel erklärt Berufsberater François Ems die mögliche Ausgangslage einer Teilnehmerin des Seminars 50plus.

Niemand im Betrieb kennt die Abläufe so wie sie. Ihr Erfahrungsrucksack und ihr guter Draht zur Kundschaft sind für das Unternehmen von unschätzbarem Wert. Nur für sie selbst hat der Job allmählich den Reiz verloren. Die Sachbearbeiterin ist jetzt 48 Jahre alt und fragt sich: Will ich nochmals fünfzehn Jahre das Gleiche machen?

Viele machen sich Gedanken

Würde sich die fiktive Verkäuferin für das Seminar 50plus einschreiben, stünden ihre Chancen gut, dass sie es mit neuen Zielen vor Augen wieder verlassen könnte. «Die Kursteilnehmer sollen nachher wissen, welche nächsten Schritte, beispielsweise eine berufliche Weiterbildung, sie anpacken wollen», sagt François Ems.

Der Berufsberater ist vor kurzem selber 50 Jahre alt geworden, weiss also, was das Überschreiten der Altersgrenze bedeuten kann. «50 zu werden hat auch mich nicht kalt gelassen», so François Ems.

Man werde sich der Endlichkeit des Berufslebens bewusst. Viele Berufstätige in diesem Alter würden sich Gedanken über ihre verbleibende Zeit in der Arbeitswelt machen und dabei möglicherweise feststellen, dass Ist und Soll nicht mehr übereinstimmen, so François Ems weiter.

Inhalt fusst auf Theorie

Das Seminar setzt darum beim Werdegang der Teilnehmer an. Es beginnt mit der Analyse der aktuellen persönlichen Situation und davon, wie sie zustande kam – beruflich und privat. Im Anschluss daran sollen unter Anleitung der Kursleiter Ziele entwickelt und eventuell konkrete Schritte erwogen werden. Theoretisch fusst das Seminar auf dem Konzept «Life Balance». Dieses will «Arbeitszeit», «eigene Zeit» und «gemeinsame Zeit» in Einklang bringen.

Nächste Schritte abmessen

Diesem Ansatz folgt auch die Arbeitsweise im Seminar. Individuelles Nachdenken geht dabei dem anschliessenden Austausch in Gruppen voraus. François Ems über eine Stärke des Seminars:

«Die Teilnehmer erhalten die Chance zu hören, wie ähnlich situierte Leute mit Herausforderungen im Beruf und privat umgehen. Schliesslich teilen alle die Erfahrung des Älterwerdens.» Gemeinsam mit seiner Berufskollegin Christina Zbinden moderiert François Ems die Arbeit der Teilnehmer.

Das Kursleitungs-Duo gibt theoretische Einführungen und wegweisende Inputs. Sie leiten und beraten, ohne zu bevormunden, denn: «Jeder ist der Fachmann für sein eigenes Leben», wie Ems betont.

Gleich neben dem Seminarraum ist zudem die Infothek des BIZ mit Berufsbroschüren und Internetzugang eingerichtet. Die Seminarteilnehmer können also noch an Ort und Stelle etwa berufliche Perspektiven recherchieren.

Im Verlauf des Seminars könnte die 48-jährige Sachbearbeiterin so herausfinden, dass sie ihre Erfahrung gerne in einer Trainerfunktion an Lernende weitergeben würde. Wenn sie dann am Abend des zweiten Samstags das Biz Urdorf verlässt, so der Plan, wird sie die nächsten Schritte zum neuen Ziel schon abgemessen haben.

Seminar 50plus: Samstag, 10. November, und Samstag, 24. November, ganzer Tag, für Berufstätige ab ca. 50 Jahren, Kosten: 375 Franken. Anmeldeschluss ist der 4.November. www.bizurdorf.zh.ch