«Mit der Kinonacht im Winter ist uns ein gutes Pendant zur Sommerausgabe gelungen», sagt Ursula Eigenmann, Leiterin der Bibliothek Uitikon. Schon seit drei Jahren organisiert die Kulturkommission (Kuko) jeweils im Sommer beim Alten Schützenhaus ein gleichartiges Festival. Für die Winterausgabe wollten die Organisatoren bei der Filmauswahl noch mehr den Familienanlass in den Vordergrund rücken. So wurde mit «Toy Story 3» ein Kinderfilm, mit «Little Miss Sunshine» ein Familienfilm und mit «Sherlock Holmes» ein Erwachsenenfilm aufgeführt.

Viele Besucher nutzen regelmässig das grosse Filmangebot der Bibliothek, damit gestaltete sich die Filmauswahl auch einfacher. Einzig auf kulinarischer Seite gab es eine Änderung. Dieses Jahr entschied man sich für einen Spaghetti-Plausch. Vier ausgezeichnete Saucen standen nebst einem reichhaltigen Salatbuffet zur Auswahl. Und essen durfte man so viel man konnte oder wollte. Für diejenigen, die dann immer noch nicht satt waren, verführte Michael Kauz und seine Küchencrew die Besucher mit einem reichhaltigen Dessertbuffet. «Es ist unsere Passion, unsere Gäste mit gutem Essen zu verwöhnen», sagt Küchenchef Kauz.

Mit dieser Kinonacht möchte man der Bevölkerung von Uitikon eine Art «Service public» bieten. Möglich wurde dieser Anlass aber erst, als der grosse Saal im Üdiker-Huus nach über 25 Jahren einer umfassenden Renovation unterzogen wurde. «Die Idee entstand, als wir die zahlreichen Möglichkeiten der neuen Multimediaanlage studierten», sagt Peter Schlagmüller von der Finanzverwaltung.

Erstaunlich unbürokratisch sei auch die Planung verlaufen, da die Kosten für diesen Filmabend noch im ordentlichen Budget der Gemeinde Unterschlupf fanden. Obwohl die Anlage vorher getestet wurde, bemängelten vor allem die jüngeren Besucher die zu geringe Lautstärke. Trotz Studieren der Unterlagen zur Anlage konnten die Organisatoren das Problem nicht lösen. Dafür war es im Saal auffallend ruhig und das kleine Problem löste sich so von selbst.