Diese Woche gibt Mika Hodel nochmals Vollgas. «Drei vier Trainings absolviere ich noch bis zum Wochenende», sagt der 20-Jährige. Schliesslich will er sich optimal vorbereiten auf die Schweizer Meisterschaft (SM) im Geräteturnen, die am 11. und 12. November in Wettingen ausgetragen wird. Auch deshalb hat er in den Wochen zuvor die Trainingsintensität gesenkt. «Ich habe die Belastung etwas tiefer gehalten und ein bis zwei Trainingseinheiten absolviert», sagt der Spreitenbacher. «Diese Woche werde ich jedoch nochmals intensiv nutzen.»

Erfahrung mit dem Podest

Hodel, der in der sogenannten Königsklasse, der Kategorie K7, startet, weiss mittlerweile, wie man sich optimal auf eine SM vorbereitet. Er hat Erfahrung darin, es bei einem nationalen Wettkampf zuoberst aufs Podest zu schaffen. Vor zwei Jahren holte er in der Kategorie K6 den Titel, vor zehn Jahren in der Kategorie P1, damals aber im Kunstturnen.

Trotz der Erfolge: Vollkommen kalt lässt Hodel ein nationaler Wettkampf nicht. «Eigentlich bin ich nie nervös, wenn ich einen Wettkampf habe, aber an einer SM kommt auch bei mir das eine oder andere Mal die Nervosität hoch», gesteht Hodel. «Da man die ganze Saison hindurch eigentlich auch auf diesen einen Wettkampf hin plant, wird der Druck schon grösser.» Der Spreitenbacher sieht die Nervosität aber nicht nur als Handicap, im Gegenteil. «Das fordert von mir die nötige Konzentration und verleiht mir auch den einen oder anderen Adrenalinschub», sagt Hodel. Daher versuche er auch gar nicht erst, seine Nervosität zu bekämpfen.

Besser als letztes Jahr?

Bei seiner Premiere in der Kategorie K7 im vergangenen Jahr klassierte sich Hodel an der SM in Solothurn noch auf dem achten Rang. In diesem Jahr hofft Hodel in Wettingen auf eine bessere Rangierung, zumal er in dieser Saison einige Podestplätze vorzuweisen hat. So holte er beispielsweise sowohl am Kantonalen Geräteturntag in Regensdorf im Mai als auch an den Kantonalen Gerätemeisterschaften Anfang September die Goldmedaille, wobei er bei beiden Wettkämpfen am Reck sogar die Höchstnote erreichte. Und beim Kantonalfinal der Zürcher Geräteturnerinnen und -turner Mitte September gewann er die Bronzemedaille, womit er sich die Qualifikation für die SM in Wettingen sicherte.

«Ich habe mich die ganze Saison hindurch immer wieder ein bisschen gesteigert», sagt er. «So gesehen kann ich vieles erwarten.» Heisst das, Hodel schielt auf einen Podestplatz oder gar auf den Sieg? «Klar geht man immer an eine SM mit dem Ziel, den Titel zu gewinnen», sagt er. «Aber ich hoffe, dass ich dieses Jahr einen Superwettkampf zeigen kann, und dann werden wir sehen, wohin es reicht.»