Kantonsratswahlen
Limmattal: Grünliberale holen EVP-Sitz - Politiker der FDP abgewählt

Fukushima-Effekt auch im Limmattal. Im Bezirk Dietikon haben die Grünliberalen den Kantonsratssitz der EVP geholt. Die EVP verliert im Gegenzug ihren Sitz im Bezirk Dietikon.

Merken
Drucken
Teilen

Ein strahlendes neues Gesicht und zwei enttäuschte Bisherige: Im Bezirk Dietikon haben die Grünliberalen den Kantonsratssitz der EVP geholt: Neu zieht der Urdorfer René Gutknecht für die Siegerpartei der Zürcher Kantonsratswahlen ins Parlament ein. Die EVP verliert im Gegenzug ihren Sitz im Bezirk Dietikon. Damit scheidet der Bisherige Kurt Leuch (Oberengstringen) nach vier Jahren wieder aus dem Kantonsrat aus.

Unverändert bleibt die weitere Sitzverteilung im Bezirk Dietikon: Die SVP hält ihre vier Mandate, die SP und die FDP stellen weiterhin je zwei Kantonsratsmitglieder, und ein Sitz gehört unverändert der CVP.

Gerade die Freisinnigen haben aber einiges zu reden gegeben: Die Bisherige Barbara Angelsberger (Urdorf) wurde abgewählt, überholt wurde sie auf der Liste vom Schlieremer Andreas Geistlich, der das zweitbeste Ergebnis erzielte und hinter der auf Platz 1 wiedergewählten Brigitta Johner (Urdorf) neu in den Kantonsrat einzieht. Entgegen dem kantonalen Trend konnte die FDP im BezirkDietikon ihren Wähleranteil halten.

Bei der SVP schafften hinter den beiden Bisherigen Hanspeter Haug (Weiningen) und Willy Haderer (Unterengstringen) Rochus Burtscher (Dietikon) und Pierre Dalcher (Schlieren) die Wahl in den Kgantonsrat. Sie ersetzen Hans Egloff (Aesch) und Rosmarie Frehsner (Dietikon), die nicht mehr angetreten sind. Das Nachsehen hatte bei der SVP Eveline Stählin: Die Oberengstringerin war von Listenplatz 3 ins Rennen gegangen, musste sich schliesslich aber mit dem undankbaren Platz 5 zufrieden geben.