Dietikon

Limmat Tower: Die edlen Wohnungen in den oberen Etagen sind beliebt

Edles Wohnen mit Aussicht im Limmat Tower wird ab 2015 möglich (Visualisierung)

Edles Wohnen mit Aussicht im Limmat Tower wird ab 2015 möglich (Visualisierung)

Anfang 2013 beginnen die zweijährigen Bauarbeiten für den Limmat Tower. Mit seinen 80 Metern wird er das höchste Gebäude des Limmattals sein. Ein Drittel der Wohnungen sind bereits vergeben.

Er werde das Wahrzeichen des Limmattals, sagte Stadtpräsident Otto Müller bereits im Frühjahr 2011 an einem Anlass – und meinte damit den Limmat Tower. Dies, obwohl er erst im Jahr 2015 bezugsbereit sein wird. Abgesteckt und baubewilligt ist er zumindest schon und die Bauarbeiten rücken näher.

Ab Anfang Januar 2013 wird der Tower im Limmatfeld an der Ecke Überlandstrasse/Heimstrasse in Dietikon aus dem Boden wachsen.

Höchster Wohnturm des Tals

Mit seinen 80 Metern wird der Turm – ein Projekt der Firma Halter Entwicklungen – das höchste Gebäude im Limmattal sein. Auf insgesamt 21 Etagen sollen 107 Eigentumswohnungen, Büros und Geschäfte entstehen. Dabei werden die ersten vier Etagen als Gewerbefläche eingeplant.Zum Vergleich: Der Zürcher Prime Tower, das höchste Gebäude der Schweiz, ist 126 Meter hoch und umfasst 36 Etagen.

Teures Prestigeobjekt

Von den Wohnungen seien bereits 30 Prozent mit einer Anzahlung von 30000 Franken reserviert, sagt Laura Iodice von der Halter AG Immobilien auf Anfrage. Dass sie erst reserviert sind, hat einen einfachen Grund: Der offizielle Verkauf und die damit verbundene notarielle Beglaubigung sind erst im Oktober möglich.

«Mit dieser Zwischenbilanz sind wir sehr zufrieden», sagt Iodice. Besonders beliebt seien bis jetzt die 4,5- und 5,5-Zimmer-Wohnungen in den obersten Etagen. Zu bieten hat der Tower einerseits 2,5- bis 5,5-Zimmer-Wohnungen, die zwischen 520000 und 1,08 Millionen Franken kosten. Zudem wird es exklusive Attikawohnungen ab 1,55 Millionen Franken geben.

Mietwohnungen wird es im Limmat Tower keine geben. Den Grund dafür erklärt Iodice folgendermassen: «Der Limmat Tower ist ein sehr teures Projekt und somit mit vielen Risiken verbunden. Zudem wollen wir mit den 107 Wohnungen das Eigentum fördern.»

Prototyp zur Besichtigung

Damit sich Käufer und Interessenten einer Wohnung vorstellen können, worauf sie sich freuen dürfen, baut die Halter AG zurzeit an einer Musterwohnung. Diese ist als Prototyp ab Ende September im Zedernhof, ebenfalls im Limmatfeld, zu besichtigen. Der Limmat Tower wurde vom Zürcher Architekturbüro Huggenberger Fries entworfen. Um den Grossauftrag zu gewinnen, musste das Büro in einem Architekturwettbewerb von Halter Entwicklungen sieben Mitstreiter ausstechen. Mit dem Projekt wolle man in den Bereichen Interior Design sowie Energieeffizienz und Technologie «neue Massstäbe setzen», schreiben die Architekten auf ihrer Website.

Meistgesehen

Artboard 1