Vor rund einem Jahr wurde die Petition Die «Letzibadi - auch ein 4-Jahreszeiten Stadtpark!» dem Vorsteher des Schul- und Sportdepartements übergeben. Filippo Leutenegger (FDP) hat daraufhin das Sportamt damit beauftragt, zusammen mit Grün Stadt Zürich und Immobilien Stadt Zürich ein Nutzungskonzept auszuarbeiten.

Denn laut Leutenegger sind in der zunehmend dichter besiedelten Stadt "gerade die Anlagen der Freibäder wichtige Erholungsräume". Ab dem 4. Oktober findet nun ein dreijähriger Testbetrieb statt, wie das Sportamt am Donnerstag mitteilte.

Geöffnet ist das Freibad Letzigraben von Oktober bis März tagsüber. Die Anlage ist über den Haupteingang sowie über den Eingang Hubertus zugänglich. Die Nutzung ist gratis. Liegewiesen, Grillstelle, Spielgarten, Tischtennistisch, Gartenmühle und Gartenschach können genutzt werden.

Abgesperrte Schwimmbecken

Die Räume vor Ort können für Veranstaltungen gemietet werden, sind jedoch unbeheizt. Schwimmen oder Baden ist nicht erlaubt, die Schwimmbecken werden abgesperrt.

Für den Pilotversuch setzt das Sportamt pro Jahr rund 130'000 Franken ein. Damit werden das Aufsichtspersonal und die Kosten für Reinigung sowie für die Sicherung der Schwimmbecken finanziert. Darin nicht einberechnet sind die Kosten für die Arealpflege, die dem Sportamt auch bisher entstanden, wenn die Anlage im Winter geschlossen blieb.

Ausserhalb der Badesaison sind auch die Strandbäder Mythenquai und Tiefenbrunnen gratis für die Bevölkerung zugänglich. Zudem sind Beachvolleyballfelder, Spielplatz und Grillstellen im Freibad Allenmoos bis Ende Oktober zugänglich.

Keine Hunde erlaubt

Das Freibad Letzigraben gilt auch ausserhalb der Badesaison als Badeanlage. Das Mitführen von Hunden ist deshalb gemäss kantonalem Hundegesetz nicht erlaubt. Während Fussballspielen im nahen Stadion Letzigrund wird das Freibad zudem zwei Stunden vor Anpfiff geschlossen.

Das Freibad Letzigraben wurde vom Architekten und Schriftsteller Max Frisch und dem Gartengestalter Gustav Ammann geplant und 1949 eröffnet. Mit der Gesamtinstandsetzung 2007 wurden die Gebäude und Schwimmbecken, die Parkanlage mit ihrem Baumbestand sowie die gesamte Haus- und Bädertechnik erneuert. (sda)