Uitikon
Kranker Dorfbaum soll ersetzt werden

«Wir haben bereits im Frühling festgestellt, dass der Nussbaum krank ist», sagt Bruno Bauder, Gemeindeschreiber von Uitikon. Es sei nicht so, dass man den Baum achtlos sterben lasse, so Bauder.

Andrea Heller
Merken
Drucken
Teilen
Der alte Nussbaum an der Abzweigung nach Schlieren.

Der alte Nussbaum an der Abzweigung nach Schlieren.

hel

Auf den kranken Dorfbaum aufmerksam gemacht hat der prominente Uitiker Kolumnist Helmut-Maria Glogger im «Blick am Abend». Der besagte Nussbaum steht auf dem «Platz der Hoffnung» in Uitikon, einem Platz, der seinen Namen nach dem in den Siebzigerjahren abgerissenen «Restaurant zur Hoffnung» erhielt. Glogger beanstandete, dass man den Baum sterben lasse. Die Wurzeln des Baumes seien durch die ihn umgebenden Pflastersteine vom Wasser abgeschirmt, sodass der Baum vertrockne.

Baum war seit längerer Zeit krank

Bruno Bauder, Gemeindeschreiber in Uitikon, widerspricht dem Vorwurf Gloggers auf Anfrage der Limmattaler Zeitung. Dass Bäume manchmal erkranken, sei der natürliche Lauf der Dinge. Man werde den Baum auf dem «Platz der Hoffnung» jedoch voraussichtlich ersetzen.

Helmut-Maria Glogger, der Bäume wegen ihrer spirituellen, religiösen und ästhetischen Ausstrahlung schätz, dürfte dies freuen. (hel)