Uitikon
Kampfwahl für die RPK: Gleich fünf neue Kandidierende stehen bereit

Bei den Wahlen am 15. April werden fünf von sieben Sitzen in der Rechnungsprüfungskommission neu besetzt. Auch bei der Schulpflege kommt es zur Kampfwahl. Der Kirche fehlen hingegen noch Kandidaten.

Alex Rudolf
Merken
Drucken
Teilen
Die Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde Uitikon wird fast vollständig ersetzt.

Die Rechnungsprüfungskommission der Gemeinde Uitikon wird fast vollständig ersetzt.

Wenn Uitikon am 15. April wählt, kommt es bei der Schulpflege und der Rechnungsprüfungskommission zu einer Kampfwahl. Dies geht aus der kürzlich veröffentlichten Wahlliste hervor. Um einen Sitz im Gemeinderat oder der Sozialbehörde bewerben sich nur genau so viele Kandidaten, wie Plätze vorhanden sind. Trotzdem kommt es nicht zu einer Stillen Wahl, da diese Anfang 2017 nach einem entsprechenden Urnenentscheid abgeschafft wurde.

Die grössten Veränderungen finden bei der Rechnungsprüfungskommission (RPK) statt. Die einzigen beiden Bisherigen, die sich erneut für das Gremium zur Verfügung stellen, sind Christophe Banderet (CVP) und André Müller (FDP). Neu kandidieren Andrea Barmettler (FDP), Barbara Furrer (FDP), Remigius Häring (parteilos), Roselien Huisman Schütz (FDP) und Stefan Baumann (CVP), der sich zudem ins Präsidium wählen lassen will. Es bewerben sich also sieben Kandidaten für fünf Sitze. Einen spezifischen Grund für die grosse Erneuerung gibt es laut dem aktuellen RPK-Präsident Patrick Martin (CVP) nicht. «Mehrere langjährige Kommissionsmitglieder – so auch ich – wollten der nächsten Generation den Weg frei machen», sagt er auf Anfrage.

Auch bei der Schulpflege kommt es zur Kampfwahl: Es kandidieren acht Personen für die sieben Sitze. Neben den Bisherigen Arthur Blaser (FDP), Caroline Cada (EVU), Conny Gebel (EVU) und dem Präsidenten Reto Schoch (CVP) wollen neu auch Sonja Geiger-Wunderlin (parteilos), Daniel Lampart (FDP), Tamara Lehrmann (CVP) und Michèle Rüegg Hormes (FDP) gewählt werden.

Der Kirche fehlen zwei Personen

Keine Kampfwahl zeichnet sich beim Gemeinderat ab. Mit Ausnahme der Sozialvorsteherin Carol Hofer (parteilos) treten alle Exekutivmitglieder erneut an: Gemeindepräsident Chris Linder (FDP), Sicherheitsvorstand Patrik Wolf (FDP), Bauvorsteherin Susanne Bereuter (parteilos), Finanzvorstand Markus Hoppler (CVP), Gesundheitsvorstand Walter Schelling (SVP) und Tiefbauvorstand Markus Stäheli (SVP). Daniel Schwendimann (FDP) kandidiert für Hofers Nachfolge.

Bei der reformierten Kirche stehen zwei Kandidierende weniger als Sitze zur Verfügung. Es kandidieren Stephanie Banderet, Andreas Messerli, Hansuli Tanner, Anita Tschudi und Janine Siegfried (alle parteilos), Letztere zudem als Präsidentin. Für die Sozialbehörde lassen sich alle vier bisherigen Mitglieder wieder aufstellen: Ursula Aebi (parteilos), Jacqueline Suter-Jester (FDP), Ursula Tobler (SVP) und Philipp Uhlmann (parteilos).