Bereits der Weg zur Jungtierschau in der Dietiker Kleintieranlage Vogelau ist für die Besucherinnen und Besucher ein Erlebnis: Durch den Schrebergarten geht es zum Vereinshaus der Kleintierzüchter. Am Wegrand gibt es schon die ersten Tiere zu bewundern, darunter seltene Kaninchenarten mit flauschigem Fell und lustigen Schlappohren, hübsch gefiederte Hühner und Flugtauben.

Georg Grünenfelder steht im Garten vor seinem «Bündner Heimetli», er züchtet seit 30 Jahren zusammen mit seinem Schwager Hans-Rudolf Dubach Kaninchen. Sie sind nur für die Ausstellung in den kleinen Käfigen, sonst leben sie in einem grossen Stall. Grünenfelder ist Zimmermann und baute nicht nur sein eigenes Häuschen im Schrebergarten, sondern auch das Vereinshaus und das Haus seines Schwagers. Seit einiger Zeit nimmt er es etwas ruhiger, «Jetzt können die jungen Arbeiten», sagt er und lacht herzhaft.

Der grosse Kasten zieht an

Vor dem Vereinshaus scharen sich die Kinder um einen grossen Kasten. Darin sind frisch geschlüpfte Küken zu sehen, die sich unter der Wärmelampe tummeln. Im Brutkasten nebenan werden Eier ausgebrütet. Auch die Fellnähgruppe ist mit einem Stand an der Jungtierschau dabei. Emmy Illi, die ehemalige Präsidentin der Gruppe, und Rösli Vonarburg bieten herzige Kuscheltiere, warme Handschuhe, Pantoffeln und Mützen feil, welche die Fellnähgruppe von Hand gefertigt hat. Sie arbeiten mit Kaninchenfellen, die sie vom Kleintierzüchterverein beziehen und dann verarbeiten lassen, sodass sie sie zum Nähen verwenden können. In der Festwirtschaft läuft derweil lüpfige Schlagermusik, es liegen Rauchschwaden in der Luft, die fein nach Grillade riechen. Am Buffet gibt es kühle Getränke, Cervelats und sogar Schweizer Kaninchenragout.

Gewusel vor dem Streichelzoo

Eine Zeit lang herrscht auf dem Platz um den Streichelzoo gähnende Leere. Doch plötzlich tauchen immer mehr Kinder auf, stellen sich vor das Gehege und fragen ungeduldig nach der Zeit. Sie können es kaum erwarten, bis der Streichelzoo wieder öffnet. Als es soweit ist, entsteht ein fröhliches Gewusel: Es ist gar nicht so einfach, die Kaninchen erwischen. Einige verkriechen sich in der hintersten Ecke ihrer Ställe, andere liegen bereits ganz wohlig in den Armen eines Kindes. Bis Mitternacht steht die Jungtierschau den Besuchern offen. Auch dieses Jahr bleibt der Anlass ihnen wohl als ein liebevoll organisiertes Ereignis in Erinnerung.