Schwingen
Jodok Huber tritt definitiv vom Schwingsport zurück

Der Bergdietiker Jodok Huber (32) beendet seine Karriere endgültig. Am Montag habe er seine Entscheidung schriftlich dem Nordostschweizer Verband (NOS) mitgeteilt. Grund ist einerseits, dass er Vater wurde und andererseits, dass der Job ihn fordere.

Merken
Drucken
Teilen
Jodok Huber tritt definitiv vom Schwingsport zurück
6 Bilder
Jodok Huber
Am Niklausschwinget in der Dietiker Stadthalle konnte sich Jodok Huber aus Bergdietikon (in Weiss) nicht gegen den Favoriten Bruno Gisler durchsetzen. Der zweifache Eidgenössische-Kranz-Schwinger Gisler legte Huber im Schlussgang vor 900 Zuschauern nach 4:19 Minuten auf den Rücken. Huber verpasste es, mit einem Sieg an seinem Heimschwinget seiner erfolgreichen Saison die Krone aufzusetzen. (MBM) Seite 19
Der Publikumsmagnet Neu-Eidgenosse Jodok Huber aus Bergdietikon (kniend) am Niklausschwinget.
Jodok Huber
Pressepreis für Jodok Huber Der Bergdietiker wird an der Delegiertenversammlung des Zürcher Verbandes ausgezeichnet.

Jodok Huber tritt definitiv vom Schwingsport zurück

Bruno auf der Maur

Mathias Bleiker, Technischer Leiter beim NOS, habe umgehend Kontakt mit Huber aufgenommen. «Er wäre froh um jeden Eidgenossen, der weitermacht», sagt Huber über Bleiker.

Entschluss ist unumstösslich

Doch sein Entschluss ist unumstösslich im Gegensatz zu seinem Rücktritt 2008. Damals zog er sich nach Differenzen mit dem Zürcher Verband unmittelbar nach dem Kantonalfest vom Leistungssport zurück. Nach zwei Jahren Pause feierte der Turnerschwinger 2010 ein fulminantes Comeback, gekrönt in Frauenfeld mit dem Gewinn seines ersten und damit einzigen Kranzes beim Eidgenössischen. Im entscheidenden Kampf bezwang er Guido Thürig.

Leben neu geordnet

Hubers Rücktritt erfolgt, nachdem er sein Leben neu geordnet hat. Der Limmattaler wurde erstmals Vater und bestand die Prüfung zum Verkaufsleiter HF. Nachdem er im Job weiterkommen wolle, müsste er beim Schwingen Abstriche machen. «Das könnte ich nie mit mir vereinbaren», sagt er. Seinem Verein, dem SK Glatt- und Limmattal, wolle er unterstützend zur Verfügung stehen. (rab)