Bevölkerung
Jeder vierte «Zürcher» ist ein Ausländer

Im Jahr 2010 lebten im Kanton Zürich rund 1,37 Millionen Menschen - knapp zwei Prozent mehr als im Vorjahr. Fast ein Drittel des Anstiegs geht allerdings auf eine neue Zählweise zurück. Am stärksten gewachsen ist das Limmattal.

Merken
Drucken
Teilen
Zürcher Bevölkerung wächst. Im Bild ein Strassencafé an der Limmat in der Stadt Zürich.

Zürcher Bevölkerung wächst. Im Bild ein Strassencafé an der Limmat in der Stadt Zürich.

Keystone

Erstmals sei Ende 2010 in allen Gemeinden nach der gleichen Methode gezählt worden, teilte das statistische Amt des Kantons Zürich am Mittwoch mit. Rund ein Drittel der Zunahme um 26'100 Personen gehe auf diese neue Zählweise zurück.

AZ

Limmattal legt stark zu

Gewachsen ist die Bevölkerung in allen Zürcher Regionen - am stärksten im Knonaueramt und im Limmattal, gefolgt vom Unterland, von Winterthur und Umgebung sowie vom Glattal. Im Limmattal lebten 2010 80381 Personen, das entspricht gegenüber dem Vorjahr einer Zunahme von 2,3 Prozent.

Ausländeranteil 24 Prozent

Unterdurchschnittlich zugelegt haben dagegen der Zimmerberg, der Pfannenstiel und das Weinland. Die Stadt Zürich liegt im kantonalen Mittel. In absoluten Zahlen liegt die Region Zürich mit 6949 neuen Einwohnern an der Spitze. Es folgen Winterthur und Umgebung, Oberland, Glattal und Unterland.

Auch Kurzaufenthalter präzis erfasst

Die Einwohnerinnen und Einwohner zu zählen ist neuerdings Sache des kantonalen statistischen Amts und nicht mehr der Gemeinden. Der Regierungsrat hatte die Erhebung der Einwohnerzahlen im letzten Herbst neu geregelt.

Gemäss statistischem Amt werden durch die neue, einheitliche Zählweise Kurzaufenthalter präziser erfasst und vorläufig Aufgenommene, die über ein Jahr in der Gemeinde leben, neu mitgezählt. Nicht gezählt werden Personen im Asylverfahren. Der Ausländeranteil im Kanton liegt damit neu bei 24 Prozent. 2009 waren es 23,3 Prozent. (sda/rsn)