Urdorf
In Urdorf werden die Schlittschuhe geschnürt

Mit fünf Tagen Verspätung wurde gestern die Kunsteisbahn Weihermatt eröffnet. Bis Ende März ist die Eisfläche nun täglich zugänglich. Nun kann wieder gemütlich gefahren oder Eishockey gespielt werden.

Pablo Rohner
Merken
Drucken
Teilen

Rayan und Luzia fixieren die schwarze Scheibe, die ziemlich genau in der Mitte zwischen ihnen liegt. Unvermittelt stürmen beide wie auf Kommando in Richtung Puck. Eis spritzt auf, als sie aufeinandertreffen und die Stöcke knallen. Am Ende liegt Rayan auf dem Hosenboden, Luzia zieht mit dem Puck davon.

Luzias Mutter Paula Hemmeler verfolgt die Szene und lacht. In den kommenden Wochen wird sie öfters solche Gerangel zu sehen bekommen.

«Jetzt in den Ferien werden wir fast täglich auf dem Eis sein», sagt sie. Die Hemmelers sind eine eisverrückte Familie und froh, dass die Kunsteisbahn nun eröffnet ist.

Eislaufclub Urdorf

Insbesondere Luzia, die im Eislaufclub Urdorf trainiert. Klar, dass die Hemmelers mit Freund Rayan bereits am Eröffnungstag auf dem Eis anzutreffen sind.

Mittlerweile hat Luzias Bruder Ricardo den Puck an der Stockschaufel und dreht seine Runden auf der Eisbahn. Plötzlich knallt es laut. Joel Basser schiesst seinen Puck scharf gegen die Banden.

Er achtet darauf, dass die kleineren Kinder nicht in seiner Schussbahn sind, dennoch holt Paula Hemmeler die Kinder sicherheitshalber vom Eis.

Joel ist anzusehen, dass er bis vor kurzem bei den Moskitos des EHC Urdorf gespielt hat. Wendig kurvt er übers Eis, die Slapshots kommen scharf und der Hockeystopp gelingt elegant.

Dann setzt die dröhnende Hupe der Eismaschine dem Treiben auf dem Eis ein jähes Ende. Runde für Runde erneuert es die Oberfläche des Eises. Bis die gesamte Eisbahn gewässert ist, müssen die Kinder hinter der Bande warten. Schliesslich kommen am Nachmittag noch mehr Eisläufer. Für sie muss das Eis wieder spiegelglatt sein.