Hottingen
Hottinger-Lehrer dürfen nicht mehr bezahlten Nachhilfeunterricht geben

Lehrer gaben ihren Schülern in der Kantonsschule Hottingen gegen Bezahlung Nachhilfe. Nach der Intervention der Schulleitung ist jetzt damit Schluss.

Merken
Drucken
Teilen
Schüler

Schüler

Tele M1

Die Geschichten muten ungeheuerlich an: Wirtschaftslehrer der Kantonsschule Hottingen sollen ihren Schülern absichtlich schlechte Noten verteilen, um sich so gegenseitig Nachhilfeunterricht zu verschaffen. Für diesen Nachhilfeunterricht würden sich die Lehrer bezahlen lassen.

Peter Stalder - Rektor der Kantonsschule - ging der Sache nach und konnte laut dem "Tages-Anzeiger" die Vorwürfe nicht erhärten. Allerdings: In der Schule gibt es die Tradition, dass sich Lehrer für Nachhilfe bezahlen lassen. Um wie viel Geld es geht ist unklar: Im Internet werden Lektionen für 60 bis 100 Franken angeboten.

Nun greift die Schule durch. Ab sofort sind bezahlte Nachhilfestunden von den Lehrern an der Kantonsschule Hottingen nicht mehr erlaubt. Diese Massnahme wird von der Bildungsdirektion untersützt. (muv)