Unterengstringen
Hier konnten Eltern mit ihren Kindern Räbeliechtli basteln

Der Elternverein Unterengstringen veranstaltete gestern das Räbenschnitzen. So konnten die Kinder mit ihren Eltern Räbeliechtli für den Umzug basteln.

Manuel Reisinger
Merken
Drucken
Teilen
Die beiden Organisatorinnen, Jeannette Liistro (rechts) und Simone Lienberger bastelten ebenfalls Räbeliechtli.
7 Bilder
Luc (3) hatte viel Spass am Auskratzen der Räbe. Seine Mutter schnitzte seinen Namen in die Laterne.
Räbenschnitzen Unterengstringen
Jeannette Liistro gab den Tipp, die Muster vor dem Aushöhlen in die Räben zu schnitzen. Nach dem Aushöhlen wären die Räben nicht stabil genug.
Während die Kinder noch etwas Mühe haben, die Räben auszuhöhlen, stellt das für die Eltern kein Problem dar.
Chiara (4) und ihr Bruder Santiago (2) halfen ihrer Mutter beim Basteln des Räbeliechtli.
So sehen die Räbeliechtli aus, wenn sie fertig sind. Fehlt nur noch eine Kerze – oder ein elektrisches Lämpchen.

Die beiden Organisatorinnen, Jeannette Liistro (rechts) und Simone Lienberger bastelten ebenfalls Räbeliechtli.

SEVERIN BIGLER

In Unterengstringen fand gestern das offene Räbenschnitzen statt. Dabei bot der Elternverein Unterengstringen den Eltern die Möglichkeit, für ihre Kinder, die noch nicht zur Schule gehen, eine Laterne für den Räbeliechtliumzug zu basteln. «Die älteren Kinder schnitzen im Unterricht Räben. Die jüngeren Geschwister dürfen hier ein Räbeliechtli basteln», sagt Jeannette Liistro, die das Räbenschnitzen zusammen mit Simone Lienberger organisiert hat. Der vom Elternforum Unterengstringen veranstaltete Umzug startet morgen Abend um 18.30 Uhr auf dem unteren Pausenplatz des Schulhauses Büel B. Der Elternverein wird mit einem geschmückten Wagen vor Ort sein. «Für unseren Wagen müssen wir zusätzlich noch etwa 60 Räben aushöhlen», sagt Liistro.

Letztes Jahr nahmen sehr viele Eltern am Räbenschnitzen teil. Damit nicht alle Leute zur gleichen Zeit kommen, haben die Organisatorinnen den Anlass dieses Jahr um eine Stunde verlängert. «Wir führen das Räbenschnitzen ohne Anmeldung durch. Deshalb ist es schwer, im Voraus zu sagen, wie viele Leute kommen werden», sagt Lienberger. Gestern waren es etwa 40 Personen. Nach und nach fanden sich Eltern mit ihren Kindern ein, um hübsch verzierte Räbeliechtli zu basteln. Der dreijährige Luc half seiner Mutter tatkräftig beim Schnitzen. Unterdessen gab Liistro Basteltipps: «Es ist empfehlenswert, zuerst das Muster einzuschnitzen und dann erst die Räbe auszuhöhlen.» Bleibt nur zu hoffen, dass es am Umzug nicht regnet.