Dietikon-Urdorf
Handballer schaffen Coup: Knapper Sieg in der 2. Liga für den HC Dietikon-Urdorf

Dietikon-Urdorf schlägt in der 2. Liga Hopfenperle knapp mit 24:23. Dank einer starken kämpferischen Leistung ist der Sieg verdient.

Michel Sutter
Drucken
Teilen
Daniel Imhof (mit Ball) zeigte eine starke Leistung.

Daniel Imhof (mit Ball) zeigte eine starke Leistung.

Michel Sutter

Und plötzlich hatte Dietikon-­Urdorf einen Drei-Tore-Rückstand aufgeholt: Erst verkürzte Daniel Imhof mit seinem Treffer zum 12:14 aus Limmattaler Sicht. Dann sorgte Muzaffer Dogru mit einem Doppelschlag binnen einer Minute für den 14:14-Ausgleich, wobei vor allem das 13:14 sehenswert war: Dogru startete aus der eigenen Platzhälfte und legte einen Sprint übers ganze Spielfeld hin, ehe er seine Aktion mit dem Tor abschloss. «Wir waren zuvor 11:14 im Rückstand gelegen, und es war wichtig, dass wir bereit waren, um solche Situationen zu nutzen», sagte er.

Dabei hatten die Limmat­taler in der Pause noch mit 11:12 in Rückstand gelegen. Die Gäste waren nicht unbedingt besser in die Partie gestartet, hatten aber mehr Torabschlüsse gehabt und mehrmals nur die Torum­randung getroffen, sodass die ­knappe Führung nach der ersten Halbzeit in Ordnung ging. Gleich nach der Pause legten sie zwei weitere Tore vor, ehe die Limmattaler wie erwähnt den Rückstand wettmachen konnten.

«Josip ist sehr gut gestanden»

Kurz nach Dogrus Ausgleichstreffer in der 37. Minute nahm Hopfenperle ein Time-out. Doch auch danach blieb das Momentum auf Limmattaler Seite, etwa als Hopfenperle-Trainer Andreas Steiner wegen Reklamierens die zweite gelbe Karte sah und von der Trainerbank geschickt wurde.

Als Dietikon-Urdorf kurz darauf durch Marius Zwicky in Führung ging, gab es diese nicht wieder her. Die Limmattaler spielten nun auf Konter, etwa in der 52. Minute, als Tarek Grendelmeier zum 20:17 traf, nachdem Dietikon-Urdorfs Torwart Josip Katicic eine grosse Chance vereitelt hatte.

Wieder einmal, muss man sagen. Katicic hatte mehrere Gegentreffer verhindert und die Gäste mit seinen Paraden zeitweise an den Rand der Verzweiflung gebracht. Zum Beispiel in der 19. Minute, als er erst gegen Lucien Walliser abwehrte und dann gegen Kristijan Jozipovic. «Josip ist sehr gut gestanden», sagte Dogru. «Wir haben allgemein eine gute Deckungsarbeit verrichtet.»

Der Ligaerhalt rückt immer näher

Und: Die Limmattaler zeigten gegen den HC Hopfenperle, der als Zweitplatzierter der 2. Liga nicht einfach zu schlagen ist, viel Einsatz, obwohl sie schon vor der Partie sieben Punkte Vorsprung auf den ersten ­Abstiegsplatz hatten. «Die Besten will man immer schlagen», sagte Dogru – auch wenn man zurzeit relativ sicher im Mittelfeld stehe. Nach oben, so Dogru, hege man ohnehin keine Ambitionen.

Wir wollen nicht aufsteigen. Unser Ziel ist es einfach, den Ligaerhalt zu schaffen.

(Quelle: Muzaffer Dogru, Trainer)

Und es sieht gut aus, dass die Limmattaler dieses Ziel auch erreichen werden: Auf das erste Team unter dem Strich haben sie nach dem Sieg gegen Hopfenperle neun Punkte Vorsprung, da HSG Siggenthal/Vom Stein Baden gegen Leader Wahlen Laufen mit 21:27 verloren hat.