Birmensdorf
Gummienten schwammen beim Bachfest um die Wette

Die Feuerwehrvereinigung lockte mit einem speziellen Wettkampf ans Bachfest und hatte grossen Erfolg. Die Besucher kamen in Strömen und bescherten den Organisatoren viel Arbeit.

Von Gioia Lenggenhager
Merken
Drucken
Teilen
In historischer Uniform gibt Alfred Schmid den Startschuss zum Gummientenschwimmen im Wüeribach – dem Highlight des Bachfestes. gil

In historischer Uniform gibt Alfred Schmid den Startschuss zum Gummientenschwimmen im Wüeribach – dem Highlight des Bachfestes. gil

Wenn ergraute Feuerwehrveteranen auf Glace schleckende Dreikäsehochs treffen, dann steht in Birmensdorf das Bachfest auf dem Programm. Am Samstag lud die Feuerwehrvereinigung zum zweiten Mal zu diesem speziellen Anlass. Die Besucher kamen in Strömen und bescherten den Organisatoren viel Arbeit.

So hatte Grillmeister Jörg Hofstetter beide Hände voll zu tun. Die Bratwürste waren den ganzen Nachmittag hoch im Kurs. «Es läuft sogar noch besser, als letztes Jahr», sagte er. Auch René Hedinger, Festorganisator und Marketingzuständiger der Feuerwehrvereinigung, war zufrieden. Obwohl die Veranstaltung erst letztes Jahr ins Leben gerufen worden war, sei das Bachfest bereits nicht mehr aus Birmensdorf wegzudenken, erklärte Hedinger. Sein Erfolgsrezept: «Wir verwöhnen unsere Gäste mit Qualität und Stil.» Darum gebe es nicht nur das «herkömmliche Dorffest-Essen», wie Bratwürste mit Senf und Pommes frites mit Ketchup, sondern selbst gemachte Caramelköpfli und Fischknusperli. Letztere waren laut Peter Kuhn, Präsident der Feuerwehrvereinigung und Servierdüse, der unangefochtene Verkaufsschlager. Lob für die Küchenmannschaft kam dann auch aus aller Munde. «Die Fischknusperli sind zart und nicht zu fettig», sagte Anwohnerin Verena Rosenberger.

Historie trifft auf Gummiente

Die Harmonie Birmensdorf untermalte die gemütliche Atmosphäre am Wüeribach mit Gute-Laune-Musik. Am Abend gaben die «Gin-Gin Drummers» den Takt an. Wer genug vom Sitzen hatte, konnte durch den Markt flanieren. An zehn Ständen wurden unter anderem Kindergartentaschen mit Blumensujets, selbst gestrickte Babysocken in allen Farben, scharfes Pilzsalz oder Modeschmuck feilgeboten.

Highlight des Bachfestes war aber das Wettschwimmen der Badeentchen im Wüeribach. Mit einer über 100-jährigen Handdruckspritze gab Alfred Schmid im historischen Kostüm den Startschuss zum Rennen. Zahlreiche der über 800 Festbesucher lehnten sich gespannt über das Geländer und feuerten die Gummienten lautstark an.