Zürich
Grosseinsatz beim Zürcher Hauptbahnhof – verdächtige Gegenstände führen zu einer Sperrung

Wegen verdächtiger Gegenstände ist es am Sonntagnachmittag beim Zürcher Hauptbahnhof zu einem Grosseinsatz von Rettungskräften gekommen. Teilbereiche des Hauptbahnhofs und der Museumsstrasse waren während vier Stunden gesperrt.

Merken
Drucken
Teilen
Gespenstische Leere am Hauptbahnhof in Zürich. (Archivbild)

Gespenstische Leere am Hauptbahnhof in Zürich. (Archivbild)

Keystone

Um etwa 16 Uhr sei bei der Einsatzzentrale die Meldung eingegangen, dass im Bereich der Polizeistation im Hauptbahnhof verdächtige Gegenstände festgestellt worden seien, teilte die Kantonspolizei Zürich am Sonntagabend mit. In der Folge sei ein Grossaufgebot an Rettungskräften ausgerückt.

Spezialisten des Forensischen Instituts Zürich hätten die Gegenstände untersucht. Dabei habe es sich um Behältnisse verschiedener Grössen gehandelt. Spezialisten hätten sie in einen speziellen Behälter verladen und abtransportiert. Um 20 Uhr seien sämtliche Absperrungen aufgehoben worden. Zu Beschaffenheit und Inhalt der Gegenstände machte die Polizei vorerst keine Angaben.