Katze
«Garfield» ist tot

Die Katze wurde aus einem Container gerettet. Doch der Zustand der Katze hat sich so stark verschlechtert, dass das Tier eingeschläfert werden musste.

Lorena Sauter
Merken
Drucken
Teilen
Kann die verwahrloste Katze bald nach Hause?

Kann die verwahrloste Katze bald nach Hause?

Limmattaler Zeitung

Die Katze, die in einem Abfallcontainer in Dietikon gefunden worden ist, ist tot: «Garfield» musste vor kurzem eingeschläfert werden, wie ihr Finder, Michael Blattmann, auf Anfrage der az Limmattaler Zeitung sagte.

Weil es der Katze «immer schlechter» ging, habe er sie zu Tierarzt Josef Zihlmann gebracht, so Blattmann. Zihlmann, bei dem der Kater von Anfang an in Behandlung war, behielt ihn über Nacht zur Kontrolle in der Praxis. Tags darauf musste das Tier von seinen Schmerzen erlöst werden, wie Blattmann weiter sagte: «‹Garfield› hat sich von den Blasen- und Darmproblemen nicht mehr erholen können.» Dazu sei noch «Garfields» starkes Untergewicht gekommen. Die Katze habe über keinerlei Abwehrstoffe mehr verfügt.

Vor gut zwei Wochen hatte Michael Blattmann den völlig verwahrlosten Kater in einem Container vor seinem Wohnhaus in Dietikon gefunden und liebevoll bei sich aufgenommen. Wie Tierarzt Zihlmann sagte, sei ein freiwilliger Sprung der Katze in den Container auszuschliessen gewesen.

«Garfield» war bis auf die Knochen abgemagert, sein Fell struppig und ungepflegt. Er litt unter starken Blasenproblemen. Kürzlich erst musste der Kater notoperiert werden. «Der Darm schaute hinten raus», erzählte Michael Blattmann damals. Obwohl Finder wie Tierarzt alles Machbare unternahmen, konnte der Kater aber letztlich nicht mehr geheilt werden. Bis heute bleibt ungeklärt wem die Katze gehört, wie sie in den Müll gelangt ist - und wieso jemand sein Haustier so verwahrlosen lässt.